Zum Hauptinhalt springen

Erste Finalrunden-Niederlage für Pfadi Winterthur

Zum Abschluss der NLA-Finalrunde kassiert Leader Pfadi Winterthur seine erste Niederlage. Die Zürcher unterliegen zuhause den Kadetten Schaffhausen 21:23.

Seit dem 7. Dezember war Pfadi Winterthur nicht mehr bezwungen worden. Ausgerechnet zum Abschluss der Finalrunde leistete sich der souveräne Leader die einzige Niederlage. Nach einem schwachen Start und einem 1:6-Rückstand nach einer Viertelstunde rafften sich die Winterthurer wieder auf und boten den 1100 Zuschauern in der Eulachhalle eine spannende Partie. Pfadis 9:12-Rückstand zur Pause sollte für den Rest des Spiels die grösste Differenz bleiben. Ein Schelm, wer den Pfadern unterstellt, sie hätten nicht alles für den Sieg getan, um im Playoff-Halbfinal den Kadetten aus dem Weg zu gehen. In der 54. Minute, beim Stand von 20:21, wussten beide Teams, dass Kriens-Luzern gegen St. Otmar St. Gallen gewonnen hatte und die Kadetten damit sicher auf Platz 3 bleiben würden. Kriens-Luzern seinerseits hätte mit elf Toren Vorsprung gewinnen müssen, um sich noch für die Playoffs zu qualifizieren. So kommt es zu den Halbfinals Pfadi - St. Otmar und Wacker Thun - Kadetten. GC Amicitia Zürich beendete die Saison mit einer weiteren Niederlage. Mit dem 25:27 gegen Wacker Thun blieben die Stadtzürcher in der Finalrunde und unter Trainer Robbie Kostadinovich, der im Januar die Nachfolge von Arno Ehret angetreten hatte, ohne einen einzigen Sieg. Resultate: GC Amicitia Zürich - Wacker Thun 25:27 (12:15). Kriens-Luzern - St. Otmar St. Gallen 29:28 (16:13). Pfadi Winterthur - Kadetten Schaffhausen 21:23 (9:12). Rangliste: 1. Pfadi Winterthur 46. 2. Wacker Thun 41. 3. Kadetten Schaffhausen 32. 4. St. Otmar St. Gallen 29. 5. Kriens-Luzern 29. 6. GC Amicitia Zürich 20.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch