Zum Hauptinhalt springen

Froomes Drama am Mont Ventoux

Die 12. Etappe der Tour de France endete in einem Chaos. Der britische Leader Chris Froome wurde im Aufstieg zum Mont Ventoux kurz vor dem Ziel in einem Gewirr von Motorrädern und Fans jäh gestoppt, doch die Jury hatte ein Einsehen.

Abenteuerliches Finale: Chris Froome rannte zwischenzeitlich zu Fuss den Berg hoch, ehe er ein Ersatzrad erhielt.
Abenteuerliches Finale: Chris Froome rannte zwischenzeitlich zu Fuss den Berg hoch, ehe er ein Ersatzrad erhielt.
Keystone

Zum 103. Mal rollt die Tour durch Frankreich, doch solche Szenen gab es zuvor noch nie zu sehen. Zu Fuss – ohne Velo – rannte Chris Froome in seinen Rennschuhen wie ein Jogger dem Ziel entgegen, ehe er ein viel zu kleines Ersatzgefährt mit unpassenden Klickpedalen gereicht bekam. «Ich habe zu mir selbst gesagt: ‹Ich habe kein Rad.› Und ich wusste, das Auto mit meinem Rad ist fünf Minuten zurück auf der Strasse, also muss ich laufen», beschrieb Froome die ungewöhnliche Szene. Er kämpfte sich mit hängenden Schultern weiter, das Gelbe Trikot schien er verloren zu haben. Aber die Jury bestimmte über eine Stunde später: Froome bleibt Leader.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.