CEO der Young Boys nach Unfall im Spital

In der Nacht auf Sonntag kam es in der Berner Innenstadt zu einem Verkehrsunfall. Nun ist bekannt, dass dabei Wanja Greuel, CEO bei YB, schwer verletzt wurde.

Wanja Greuel wurde von einem Auto angefahren. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz vor 2 Uhr ereignete sich in der Nacht auf Sonntag in Bern ein schwerer Verkehrsunfall. Laut Angaben der Kantonspolizei Bern wurden dabei zwei Fussgänger auf Höhe der Bushaltestelle Bollwerk von einem Auto erfasst, einer wurde dabei schwer verletzt.

Das Unfallauto in der Nacht auf Sonntag bei der Bushaltestelle Bollwerk/Schützenmatte. (Bild: Screenshot Telebärn).

Am frühen Sonntagmorgen bereits sickerte durch, dass sich Wanja Greuel schwer verletzt habe. Nachdem alle Angestellten informiert worden waren, be­stätigten die Young Boys am Montag den Unfall. Der YB-CEO war mit ein paar Angestellten des Vereins nach dem 4:1 der Young Boys gegen Xamax in der Nacht auf Sonntag in der Stadt Bern unterwegs. Um 1.45 Uhr entschloss sich die Gruppe, die Strasse vom Bereich Schützenmatte her zu überqueren, um zu einem Lokal auf der anderen Seite zu gelangen. Auf Höhe der Bushaltestelle Bollwerk wurden zwei von einem Auto erfasst, welches von der Gruppe übersehen worden war.

Während ein YB-Mitarbeiter leicht verletzt wurde, traf es Greuel heftig. Er wurde vom Auto mitgerissen, der Aufprall hinterliess eine tiefe Delle am Wagen. Dabei hatte der 41-Jährige riesengrosses Glück im Unglück. Einerseits, weil zwei Ärzte zufällig in der belebten Strasse unterwegs waren, sofort perfekte Erste Hilfe leisteten und die enorm starke Blutung stoppen konnten.

Und andererseits, weil sein Gesicht zwar arg in Mitleidenschaft gezogen wurde und er ein Schädel-Hirn-Trauma erlitt, aber nicht lange in Lebensgefahr schwebte. Sein Zustand ist in Anbetracht der Umstände stabil. Der Autofahrer und seine Beifahrerin blieben unverletzt.

Im Einsatz stand auch eine Careteam des Kantons Bern. Wegen der umfangreichen Unfallarbeiten war das Bollwerk für rund drei Stunden komplett gesperrt. Laut der Kantonspolizei Bern warfen Unbekannte von der Schützenmatte her gezielt Flaschen in Richtung der Einsatzkräfte. Später habe es bei einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen erneut Flaschenwürfe gegeben, die Polizei habe Gummischrot eingesetzt. Verletzt wurde niemand. (fdr)

Erstellt: 21.10.2019, 16:34 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!