Der FCB lässt GC keine Chance

Der FC Basel gewinnt im Letzigrund gegen die Grasshoppers deutlich. Ricky Van Wolfswinkel schiesst drei Tore.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

0:4 verlieren die Grasshoppers zum Beginn der Rückrunde gegen den FC Basel. Ein 0:8 wäre auch möglich. Die Null bei GC steht auf jeden Fall, weil es für ein Tor irgendeine Chance braucht.

Der unter Trainer Marcel Koller wiedererstarkte Ricky van Wolfswinkel bekam in Basels Einmann-Sturm den Vorzug vor Albian Ajeti. Die Niederländer dankte es Koller mit drei Toren vom 1:0 zum 3:0. Ajeti benötigte nach seiner Einwechslung nur fünf Minuten, um das 4:0 zu markieren. Beide sind im Torschützenklassement nunmehr mit je neun Toren gleichauf.

Das sagt Matchwinner Ricky van Wolfswinkel zu seinem ersten «Hattrick» für den FC Basel. (Video: Eva Tedesco)

Deutliche Basler Überlegenheit

In der Startformation der Zürcher standen sieben Spieler mit den Jahrgängen 1997 bis 2000. Der 19-jährige Giotto Morandi und der 20-jährige Meriton Kastrati gaben ihr Debüt in der Super League. Die junge Mannschaft war gegen Basel von Anfang an überfordert und im wahrsten Sinne des Wortes chancenlos.

Es ist nicht das Ziel von Trainer Thorsten Fink, eine möglichst junge Mannschaft aufzustellen, wenn diese keinen Stich hat. Tatsächlich wirkte es über weite Strecken so, als würde Basels Fanionteam ein Trainingsspiel gegen die eigene U21-Mannschaft aus der Promotion League austragen.

Wieder Arlind Ajeti

Spiele gegen den FCB scheinen Albian Ajetis Bruder Arlind in der Innenverteidigung der Hoppers nicht zu liegen. Im Herbst beging er ebenfalls im Letzigrund einen haarsträubenden Fehler, der den Baslern die 3:0-Führung nach rund einer Viertelstunde ermöglichte. Diesmal war Ajetis Auftritt noch bedeutend schlechter. Schon in der 3. Minute beging er gegen Luca Zuffi ein übles Foul, das einen Platzverweis anstelle der Verwarnung hätte nach sich ziehen können.

Nach nur 26 Minuten leistete er sich ein weiteres Foul, für das Schiedsrichter Stephan Klossner eine weitere Gelbe Karte zeigen musste. So spielten die Zürcher rund 70 Minuten in Unterzahl. Das Spiel wäre möglicherweise mit einem ähnlich klaren Resultat ausgegangen, denn die Zürcher hatten schon vor Ajetis Platzverweise hilflos gewirkt.

Telegramm und Rangliste

Grasshoppers - Basel 0:4 (0:2)
5200 Zuschauer. SR Klossner.
Tore: 19. Van Wolfswinkel (Zuffi) 0:1. 36. Van Wolfswinkel (Bua) 0:2. 74. Van Wolfswinkel (Stocker) 0:3. 76. Albian Ajeti (Widmer) 0:4.
Grasshoppers: Lindner; Kastrati, Rhyner, Arlind Ajeti, Gjorgjev; Diani; Sukacev (65. Cabral), Holzhauser, Bajrami, Morandi (46. Zesiger); Pinga (83. Mallé).
Basel: Omlin; Widmer, Zambrano (80. Kuzmanovic), Balanta, Petretta; Frei, Xhaka; Kalulu (71. Albian Ajeti), Zuffi, Bua (59. Stocker; Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Kamber (gesperrt), Sigurjonsson, Ngoy, Nathan, Basic, Arigoni (alle verletzt) und Djuricin (krank). Basel ohne Cömert (verletzt). 26. Gelb-rote Karte gegen Arlind Ajeti (Foul). Verwarnungen: 3. Arlind Ajeti (Foul), 41. Bua (Foul), 51. Frei (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 19/52 (59:20). 2. Basel 19/33 (38:33). 3. Thun 18/28 (36:27). 4. Zürich 18/25 (26:25). 5. Luzern 18/25 (29:33). 6. St. Gallen 18/23 (27:34). 7. Sion 18/21 (28:30). 8. Lugano 18/19 (26:32). 9. Grasshoppers 19/17 (21:38). 10. Neuchâtel Xamax FCS 19/13 (26:44). (lif/sda)

Erstellt: 03.02.2019, 18:11 Uhr

Artikel zum Thema

Der Deal ist fix – Basel holt Zhegrova

News & Gerüchte Zwei Neue und ein Abgang bei GC +++ Fellaini verlässt Manchester United +++ Will Grigg will es nun bei Sunderland wissen +++ Batshuayi findet fünften Verein in fünf Saisons +++ Mehr...

YB bezwingt Xamax ohne Glanz, aber verdient

Die Young Boys starten auch in die Rückrunde mit einem Sieg. Gegen Neuchâtel Xamax gewinnen sie zuhause 2:0. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare