«Für uns ein Riesenskandal» – Spionage in der Bundesliga

Es geht um Datenklau im grossen Stil: Eintracht Frankfurt soll RB Leipzig ausspioniert haben. Nun hat der Bundesligist eine Klage am Hals.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zugegeben hat er es schon mal, der Peter Fischer. Eintracht Frankfurts Präsident bestätigte gegenüber der «Bild», dass der Verein einen U-17-Trainer entlassen habe, der für die Spionage bei RB Leipzig verantwortlich gewesen sei. Doch der Verdacht erhärtet sich, dass dies nur die Spitze des Eisbergs sein könnte.

Über Jahre soll sich der fehlbare Juniorencoach ins Scouting-System ISB (International Soccer Bank) des Bundesliga-Konkurrenten eingeloggt haben, wodurch er Einsicht in Daten von fast 235'000 Spielern weltweit hatte. Offenbar seien auch Profile von internationalen Topspielern abgerufen worden – für diese hätte sich ein Nachwuchstrainer eigentlich nicht zu interessieren. «Für uns ist das ein Riesenskandal. Wir reden hier nicht von Falschparkieren. Das ist 22 Monate Diebstahl von Daten», sagt Jürgen Kost, Geschäftsführer der ISB. So lange dauerte es nämlich, bis der Missbrauch aufgedeckt wurde.

Wie viele Personen waren involviert?

Kost spricht von exakt 5664 Zugriffen über diesen Zeitraum und glaubt deshalb, dass mehr als nur eine Person am Werk gewesen sei: «Die Häufigkeit und intensive Nutzung lässt den Rückschluss zu, dass es sich nicht nur um eine Einzelperson handelt – speziell wenn man weiss, welches Arbeitspensum Trainer bewältigen müssen.» Gegen diesen Vorwurf wehrt sich Frankfurts Aufsichtsratsmitglied Dieter Burkert entschieden: «Man muss bei der Benennung aufpassen: Ein Log-in in die Datenbank bedeutet einen Zugriff. Die genannte Zahl sind aber die Klicks.» Log-ins habe es im erwähnten Zeitraum 170 gegeben, der mittlerweile entlassene Trainer habe sich einfach durch die Profile geklickt.

Die ISB hat nun beim Landgericht Frankfurt eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung und Datenmissbrauchs gegen Eintracht Frankfurt eingereicht. Vorerst forderte die Firma rund 200'000 Euro, mittlerweile beläuft sich der Streitwert noch auf knapp 43'000 Euro.

Die Log-in-Daten sollen übrigens von RBs ehemaligem New-York-Chefscout weitergegeben worden sein. Der Mann wurde bereits entlassen – da es offenbar weitere Zugriffe gab, mit denen Frankfurt nichts zu tun hatte, wird davon ausgegangen, dass er die Angaben auch noch an andere Personen weitergab. Und was sagt RB dazu? «Wir haben Kenntnis von Unregelmässigkeiten in einem nicht unerheblichen Umfang», so Kommunikationsdirektor Florian Scholz gegenüber «Sport im Osten». Er glaubt aber nicht, dass es einen Zusammenhang zwischen den Zugriffen auf die Datenbank und Transfers seitens Eintracht Frankfurt gegeben habe. Sicher ist jedoch: Die Anwälte werden sich noch eine Weile damit beschäftigen und für den von Adi Hütter gecoachten Verein ist ein riesiger Imageschaden entstanden. (fas)

Erstellt: 11.07.2019, 16:03 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare