Zum Hauptinhalt springen

Basel verspielt einen sicher geglaubten Sieg

Der FC Basel zeigt gegen Servette zwei verschiedene Gesichter. In der ersten Hälfte top, in der zweiten flop.

dho
Enttäuschende Basler. Der FCB kommt nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen Servette hinaus.
Enttäuschende Basler. Der FCB kommt nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen Servette hinaus.
Andy Mueller/freshfocus
Es geht druckvoll weiter. Fabian Frei erhöht gut zehn Minuten später auf 2:0.
Es geht druckvoll weiter. Fabian Frei erhöht gut zehn Minuten später auf 2:0.
Georgios Kefalas, Keystone
Die erste Hälfte geht klar an die Basler. Überragender Auftritt des Tabellendritten.
Die erste Hälfte geht klar an die Basler. Überragender Auftritt des Tabellendritten.
Andy Mueller/freshfocus
Doch in der zweiten Hälfte brechen die Basler ein. Servette macht mächtig Druck und kann sich mehrmals bei Jonas Omlin bedanken.
Doch in der zweiten Hälfte brechen die Basler ein. Servette macht mächtig Druck und kann sich mehrmals bei Jonas Omlin bedanken.
Andy Mueller/freshfocus
Irgendwann ist es aber zu viel des Guten. Erst Imeri per Penalty und dann Stevanovic mit einem herrlichen Schlenzer.
Irgendwann ist es aber zu viel des Guten. Erst Imeri per Penalty und dann Stevanovic mit einem herrlichen Schlenzer.
Georgios Kefalas, Keystone
Damit bleibt der FC Basel erneut unter seinen Möglichkeiten in der heimischen Liga.
Damit bleibt der FC Basel erneut unter seinen Möglichkeiten in der heimischen Liga.
Georgios Kefalas, Keystone
1 / 8

Wieder eine Enttäuschung für den FC Basel im St.-Jakob-Park: Nach dem 0:1 vor Wochenfrist gegen den FC Thun spielten die Basler gegen Aufsteiger Servette nur 2:2 remis. Zur Pause hatte der FCB noch mit 2:0 vorne gelegen, nachdem die beiden Routiniers Valentin Stocker (7.) und Fabian Frei (19.) den Gastgeber früh in Führung gebracht hatten. Wenig war von den müden Basler Beinen zu spüren, die zum dritten Mal innert sieben Tagen anzutreten und die lange Rückreise vom Freitag aus Nikosia noch in den Knochen hatten.

Doch spätestens nach dem Seitenwechsel änderten sich die Kräfteverhältnisse in Basel. Die Genfer zeigten, weshalb sie von den letzten sechs Partien deren fünf gewonnen hatten. Mit viel Ballbesitz zogen sie ihr schnelles Spiel auf und hatten wiederholt gute Möglichkeiten. FCB-Goalie Jonas Omlin hatte in den zweiten 45 Minuten einiges zu tun. Doch nach 75 Minuten musste er sich geschlagen geben. Der eingewechselte Kastriot Imeri verwertete einen Elfmeter souverän. Zuvor foulte Eray Cömert Koro Koné.

Dieses Tor gab den Gästen nochmals Schub für die Schlussviertelstunde. Und in dieser belohnte Miroslav Stevanovic die Grenats mit einem sehenswerten Schlenzer ins hohe Eck zum verdienten 2:2 (87.). Servette jubelte, während der FCB in diesem Jahr immer noch auf den ersten Heimerfolg wartet. (dw)

Ereignisarmes 0:0 zwischen Lugano und Sion

Was wäre das für ein Debüt gewesen für Rangelo Janga. Der Neuzugang des FC Lugano kommt bereits nach weniger als einer Spielminute zu einer guten Chance, scheitert aber an Sions Kevin Fickentscher. Dieser Abschluss bleibt der einzige, zu dem das Heimteam in der ersten Halbzeit kommt. Sion gewinnt die meisten Zweikämpfen und hat mehr vom Spiel. Gefährliche Aktionen oder Abschlüsse waren aber auch für die Sittener Mangelware. Lugano reagierte, tätigte zwei Wechsel nach der Pause und kam besser ins Spiel. Doch auch in der zweiten Hälfte waren die Torhüter unterbeschäftigt und so überraschte das torlose Unentschieden niemanden.

Für Sions Trainer Ricardo Dionisio, der seit Anfang Jahr im Amt ist, ist dies erst der zweite Punkt im fünften Spiel. Seinem Boss Christian Constantin schien das auf dem Feld Gezeigte auch nicht zu gefallen. Mit grimmigem Blick verfolgte er zusammen mit weniger als 2900 Zuschauern das Spiel. Wie lange er noch an seinem neuen Trainer festhalten wird, steht in den Sternen, aber zufrieden dürfte er mit seiner Verpflichtung nicht sonderlich sein. (ets)

Basel - Servette 2:2 (2:0) 20'265 Zuschauer. - SR Jaccottet. Tore: 7. Stocker (Campo) 1:0. 19. Frei 2:0. 74. Imeri (Foulpenalty/Foul Cömert an Kone) 2:1. 87. Stevanovic 2:2.Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Riveros; Xhaka, Frei; Stocker, Campo (73. Bunjaku), Petretta (81. Pululu); Cabral.Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Iapichino (75. Alves); Stevanovic, Cespedes (58. Imeri), Ondoua, Cognat; Tasar (89. Routis), Kone.Bemerkungen: Basel ohne Bua, Kuzmanovic, Van der Werff und Van Wolfswinkel (alle verletzt), Servette ohne Park (verletzt) und Schalk (rekonvaleszent). Verwarnungen: 2. Petretta (Foul). 28. Sauthier (Foul). 39. Iapichino (Foul). 54. Stocker (Foul). 59. Imeri (Foul). 68. Alderete (Foul). 73. Cömert (Foul). 78. Ondoua (Foul). 88. Alves (Foul).

Lugano - Sion 0:0

2872 Zuschauer. - SR Schnyder.Lugano: Baumann; Yao, Sulmoni, Daprelà, Lavanchy; Lovric, Selasi (45. Covilo), Custodio; Holender (90. Lungoyi), Janga, Bottani (46. Aratore).Sion: Fickentscher; Bamert, Abdellaoui, Ruiz, Lenjani; Kasami, Zock, Song, Itaitinga (78. Grgic); Doumbia (85. Uldrikis), Luan (70. Stojilkovic).Bemerkungen: Lugano ohne Gerndt (gesperrt), Sabbatini, Guidotti und Maric (alle verletzt). Sion ohne Facchinetti, Fortune, Kouassi (alle gesperrt), Toma, Djourou, Maçeiras, Ndoye und Raphael (alle verletzt). Verwarnungen: 8. Bottani (Foul), 17. Abdellaoui (Foul), 32. Lavanchy (Foul), 42. Song (Foul), 91. Stojilkovic (Foul).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch