Zum Hauptinhalt springen

«... dann haben wir einen guten Job gemacht»

Der FC Seuzach hat die Vorrunde besser gemeistert, als viele erwartet haben. Der Chef Sport Andy Rohner und der Trainer Stéphane Lüthi ziehen eine Zwischenbilanz.

Trainer Stéphane Lüthi setzt auch auf Junge: Arbnor Hasani (rechts) ist als 17-Jähriger bereits Stammspieler.
Trainer Stéphane Lüthi setzt auch auf Junge: Arbnor Hasani (rechts) ist als 17-Jähriger bereits Stammspieler.
Urs Kindhauser

Grösser könnte der Gegensatz fast nicht sein: Vor einem Jahr hatte der FCW Seuzach einen Abstieg und die Trennung von Trainer Markus Wanner hinter sich und einen weiteren Abstiegskampf vor sich. Jetzt ist Stéphane Lüthi, der neue Mann an der Seitenlinie, ein Kalenderjahr im Amt. Und Seuzach liegt nach der Hinrunde auf Rang 2 der Gruppe 6, sechs Punkte hinter Leader Chur. «Das Ziel war, einen Rang im vorderen Drittel der Tabelle anzupeilen. Das haben wir erreicht», sagt Andy Rohner, der Chef Sport bei Seuzach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.