Fussball

Das Kommen und Gehen beim FCW

Der FCW geht am Montag die zweite Vorbereitungswoche an, am Mittwoch spielt er in Brunnen gegen den FC Luzern seinen zweiten Testmatch. Und das hat sich übers Wochenende getan.

Kein Thema mehr beim FCW ist Marcin Dickenmann (links), der am Freitag gegen den FCZ getestet worden ist.

Kein Thema mehr beim FCW ist Marcin Dickenmann (links), der am Freitag gegen den FCZ getestet worden ist. Bild: Urs Kindhauser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Marcin Dickenmann und Artem Juran. Der 19jährige Zürcher und der 22-jährige Moskauer, beide Verteidiger, treten nach einer Woche als Testspieler auf der Schützi am Montag nicht mehr an. Sie haben sich nicht aufgedrängt. Dickenmann spielte am Freitag gegen den FCZ eine Halbzeit, für Juran blieb es beim Einlaufen. Die andern vier Testspieler machen weiter, der Luzerner Mittelfeldspieler Stefan Wolf wie die drei israelischen Offensivkräfte Itzhak Raz, Mido Badarna und Anas Mahamid.

Kevin Zeferino Costinha. Der 18-jährige portugiesisch-schweizerische Doppelbürger, ein Mann für die Offensive, gilt als eines der grösseren Talente im FCW-Nachwuchs. In der vergangenen Saison spielte er in der U18, gegen Schluss auch zweimal in der U21. Anfang Juni debütierte er in der U18-Nationalmannschaft Portugals, mit Teileinsätzen gegen Japan und Norwegen. Er hat nun beim FCW einen ersten Vertrag unterschrieben, über drei Jahre mit Option. Er soll in nächster Zeit, nach Abschluss seiner Lehre, «langsam ins Kader genommen» werden, wie es Leiter Sport Oliver Kaiser formuliert.

Taulant Seferi und Nicolas Stettler. Der Stürmer, der nach Ablauf seines Leihvertrags zu den Young Boys zurückkehrte, und der Verteidiger, dessen Vertrag der FCW nicht verlängerte, waren am Freitag beim Berner Blitzturnier um den «Burkhalter-Cup» zu sehen. Seferi schoss bei seinem ersten Auftritt für den Meister im Final gegen Gastgeber Breitenrain das letzte Tor zu einem 4:0, das erste bereitete er vor. Stettler spielte zur Probe für Rapperswil-Jona, den Absteiger in die Promotion League; «Rappi» wurde nach Niederlagen gegen YB und Neuchâtel Xamax (mit Torhüter Mathias Minder und Rückkehrer Liridon Mulaj) Letzter.

Karim Gazzetta. Der 24-jährige Genfer, der nach knapp drei Jahren beim FCW (mit 69 Pflichtspielen und sechs Toren) wegen zuletzt deutlich nachlassender Leistungskurve keinen Vertrag mehr erhielt, spielt auch in der neuen Saison in der Challenge League. Für Stade Lausanne-Ouchy, den Aufsteiger.

Erstellt: 23.06.2019, 17:58 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!