Zum Hauptinhalt springen

Das Tor in letzter Minute

Der FCW schlug den ungarischen Spitzenklub Fehervar FC in Südspanien 1:0. Aber er droht seinen Abwehrchef Sead Hajrovic zu verlieren.

Luca Radice (rechts, gegen Schaffhausens Arijan Qollaku) erzielte das einzige Tor.
Luca Radice (rechts, gegen Schaffhausens Arijan Qollaku) erzielte das einzige Tor.
Melanie Duchene/Archiv

Es war für beide Vereine das erste Testspiel des Jahres, entsprechend waren die personellen Dispositionen: Der FCW wechselte zur Pause zehnmal, später ein weiteres Mal; nur Innenverteidiger Julian Roth stand 90 Minuten auf dem Platz. Ungarns Meisterschaftszweiter setzte nur seinen Nachwuchs-Torhüter Bence Gundel-Takacs die ganze Zeit ein, neun Feldspieler wurden bei Halbzeit, der zehnte wurde später ausgetauscht. Das Ergebnis: Der Fehervar FC wählte für die erste Halbzeit die deutlich bessere Elf, schoss in dieser Zeit aber keinen Treffer. Zweimal wurde ein vermeintlicher Torschütze im Abseits gesehen, zu Recht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.