Zum Hauptinhalt springen

Der FCB verteidigt in Bern Rang 1

Nach einer intensiven Partie endet das Spitzenspiel der Super League ohne Sieger. YB kann ein frühes 0:1 gegen Basel noch aufholen, zum Sieg reicht es dem Meister aber nicht.

Das sagen YB- und FCB-Protagonisten zum 1:1 im Spitzenkampf. (Video: Eva Tedesco)

Und dann, als sich alle auf ein Unentschieden geeinigt zu haben scheinen, taucht plötzlich Frederik Sörensen im Strafraum des FC Basel auf. Der Innenverteidiger der Young Boys kommt aus vier Metern zum Abschluss – und haut den Ball weit übers Tor.

Damit bleibt es beim 1:1, mit dem der FCB die Tabellenführung verteidigt. Und mit dem YB nur einen Punkt dahinter auf Rang drei liegt. Dazwischen hat sich der FC Sion gedrängt, womit nach sieben Runden drei Teams an der Spitze nur von einem Zähler getrennt werden. Das hat es seit der Einführung der Super League noch nie gegeben.

Viele Zweikämpfe

Die Berner spielen an diesem Nachmittag wie ein Titelverteidiger. Und die Basler wie der Underdog. Das ergibt eine Begegnung ohne all zu viele Torchancen, aber mit ganz vielen Emotionen. Auch, weil der souveräne Schiedsrichter Sandro Schärer viele Zweikämpfe laufen lässt. Und von Zweikämpfen ist dieses Duell nur so vollgepackt. Der FCB erwischt einen Traumstart. In der 5. Minute ist die YB-Verteidigung nach einem zunächst abgewehrten Eckball nicht mehr konzentriert. Es profitiert Silvan Widmer, der eine Flanke Kevin Buas mit dem Kopf zur Basler Führung verwertet.

Früher Schock: Die Gäste aus Basel gingen schon nach fünf Minuten in Führung, der perfekte Start ins Gipfeltreffen.
Früher Schock: Die Gäste aus Basel gingen schon nach fünf Minuten in Führung, der perfekte Start ins Gipfeltreffen.
Anthony Anex, Keystone
Verdienter Jubel: Nsame machte nach seiner Einwechslung das, was ein Vollblut-Stürmer zu machen hat und glich für die Berner aus.
Verdienter Jubel: Nsame machte nach seiner Einwechslung das, was ein Vollblut-Stürmer zu machen hat und glich für die Berner aus.
Anthony Anex, Keystone
Kampfbetont: Am Ende trennte man sich mit einem umkämpften 1:1, welches den Physiotherapeuten beider Teams in den nächsten Tagen einiges an Arbeit bescheren sollte.
Kampfbetont: Am Ende trennte man sich mit einem umkämpften 1:1, welches den Physiotherapeuten beider Teams in den nächsten Tagen einiges an Arbeit bescheren sollte.
Anthony Anex, Keystone
1 / 3

YB reagiert wütend, aber lange Zeit mit zu wenig Esprit. Der FCB igelt sich ein, er verteidigt mit bis zu zehn Mann am eigenen Strafraum. Er lässt den Bernern kaum Räume. Und sucht im Gegenzug geschickt den Konter. In der 13. Minute kommt so Fabian Frei aus 15 Metern zum Abschluss, in der Nachspielzeit vor der Pause hat Luca Zuffi das 2:0 auf dem linken Fuss. Aber sein Abschluss aus zehn Metern ist zu schwach.

Und so geht der Meister nach der Pause mit noch mehr Wucht, mit noch mehr Wille auf die Jagd nach dem 1:1. Es ist dabei kein Nachteil, dass Roger Assalé kurz vor der Pause durch Jean-Pierre Nsame ersetzt werden muss. Nsame setzt der FCB-Abwehr mit seinem körperlichen Spiel zu. Und er trifft auf Vorbereitung von Saidy Janko nach knapp einer Stunde zum ehrlich verdienten Ausgleich.

Der Ausgleich durch Nsame (Quelle: SRF)

Dieses 1:1 scheint danach beiden Teams zu reichen. YB will nicht riskieren, in einen der Basler Konter zu laufen und so plötzlich vier Punkte hinter dem Konkurrenten zu liegen. Und Basel verteidigt mit diesem Resultat die Tabellenspitze.

Young Boys - Basel 1:1 (0:1)

31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Schärer.Tore: 5. Widmer (Bua) 0:1. 59. Nsame (Janko) 1:1.Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Lustenberger, Lotomba; Fassnacht, Sierro, Aebischer, Ngamaleu (87. Garcia); Assalé (45. Nsame), Hoarau (75. Gaudino).Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Alderete, Petretta; Xhaka, Frei; Stocker, Zuffi (82. Campo), Bua (89. Okafor); Ademi (63. Cabral).Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Lauper, Martins, Spielmann, Sulejmani und Marzino (alle verletzt), Basel ohne Van Wolfswinkel (verletzt) und Zhegrova (krank).Verwarnungen: 24. Sörensen (Foul). 26. Assalé (Reklamieren). 63. Cabral (Foul). 85. Lustenberger (Foul).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch