Zum Hauptinhalt springen

Der nächste Anlauf

Der FCW lässt einer Niederlage die nächste folgen. Und so ist er seit Sonntagnachmittag wieder Letzter der Challenge League. Ändern lässt sich das nur, wenn er in Aarau punktet – und dazu wenigstens ein Tor schiesst.

Manuel Sutter (links) dürfte in Aarau in die Startformation des FCW zurückkehren.
Manuel Sutter (links) dürfte in Aarau in die Startformation des FCW zurückkehren.
Heinz Diener

Eigentlich ist alles gesagt über die Entwicklung des FCW in dieser Saison. Über seine Versuche, nach dem missratenen Start mit den zwei Niederlagen gegen die Aussenseiter aus Wohlen und Rapperswil-Jona. Mit der zwischenzeitlichen Steigerung mit sechs Punkten aus fünf Spielen. Bis hin zu vier Matches ohne jeden Punkt – zuletzt bei den vergeblichen Versuchen, sich an Wohlen und «Rappi» für die ersten Niederlagen zu revanchieren.Jetzt also ist der FCW wieder dort angelangt, wo er schon nach dem Fehlstart war, am Tabellenende. Der Unterschied zu damals: Er hat noch das Spiel in Aarau nachzutragen. Er kann also den FC Wil wieder dorthin versetzen, wo der war, ehe er gestern in Wohlen ein 2:2 erreichte. Der Match im Brügglifeld ist für den FCW die nächste Gelegenheit, Schluss zu machen mit all den miesen Serien: Vier Niederlagen in Folge hat es zuletzt vor zwölf Jahren gegeben, also lange vor der Einführung der Zehnerliga. Sechs Pünktchen aus elf Runden sind, es sei wiederholt, der schlechteste Start seit 31 Jahren. Und öfter als viermal hintereinander verloren hat der FCW unmittelbar vor und nach der Winterpause 2003/04 – zuerst sechsmal unter René Weiler, dann noch einmal unter Gianni Dellacasa, der dann nach langwierigem, zwischendurch fast aussichtslos scheinendem Kampf die Mannschaft doch in der Liga hielt. Was sich heute nicht machen lässt: die Null in der Rubrik «Heimsiege» löschen. Von den ersten sechs Spielen auf der Schützenwiese hat er keines gewonnen, dreimal nicht mal ein Tor geschossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.