Zum Hauptinhalt springen

Der VAR hilft dem FCZ

Eine frühe rote Karte gibt dem FC Zürich gegen Thun Vorteile. Die Zürcher gewinnen 2:0, Lugano und Luzern trennen sich 1:1.

Der FC Zürich schlägt den FC Thun 2:0. Das Heimteam profitiert dabei von einer roten Karte nach einem VAR-Entscheid.
Der FC Zürich schlägt den FC Thun 2:0. Das Heimteam profitiert dabei von einer roten Karte nach einem VAR-Entscheid.
Ennio Leanza, Keystone
In der 20 Minute wendet sich das Blatt: Sohm setzt gut nach, worauf Mahi alleine aufs Tor ziehen kann. Castroman kann den Stürmer nur per Foul stoppen, Schiedsrichter Klossner zeigt dem Thun-Akteur nach Konsultation des VAR die rote Karte.
In der 20 Minute wendet sich das Blatt: Sohm setzt gut nach, worauf Mahi alleine aufs Tor ziehen kann. Castroman kann den Stürmer nur per Foul stoppen, Schiedsrichter Klossner zeigt dem Thun-Akteur nach Konsultation des VAR die rote Karte.
Andy Mueller/freshfocus
Auch nach der Pause macht Zürich weiter Druck. Debütant Tosin trifft nach einem Konter herrlich per Lattenunterkante.
Auch nach der Pause macht Zürich weiter Druck. Debütant Tosin trifft nach einem Konter herrlich per Lattenunterkante.
Andy Mueller/freshfocus
Die Zürcher kommen zu weiteren Gelegenheiten, können diese aber nicht nutzen. Der FC Thun gibt sich zu keinem im Moment auf, vergibt seine Chancen aber zu leichtfertig.
Die Zürcher kommen zu weiteren Gelegenheiten, können diese aber nicht nutzen. Der FC Thun gibt sich zu keinem im Moment auf, vergibt seine Chancen aber zu leichtfertig.
Andy Mueller/freshfocus
Der FC Zürich feiert somit einen 2:0-Erfolg und klettert in der Tabelle auf Rang 6. Thun fällt derweil auf den 9. Platz zurück.
Der FC Zürich feiert somit einen 2:0-Erfolg und klettert in der Tabelle auf Rang 6. Thun fällt derweil auf den 9. Platz zurück.
Ennio Leanza, Keystone
Der FC Lugano und der FC Luzern trennen sich derweil 1:1.
Der FC Lugano und der FC Luzern trennen sich derweil 1:1.
Marusca Rezzonico/freshfocus
Lugano ist zu Beginn besser und geht früh in Führung. Carlinhos trifft bereits in der vierten Minute.
Lugano ist zu Beginn besser und geht früh in Führung. Carlinhos trifft bereits in der vierten Minute.
Marusca Rezzonico/freshfocus
1 / 9

Es ist die 21. Minute, die dem Spiel eine Wende gibt und den FCZ erst ärgert und dann beglückt. Mimoun Mahi kann alleine auf das Tor ziehen. Castroman stört. Mahi fällt. Trainer Ludovic Magnin tobt - und fasst sich an den Kopf. Denn Schiedsrichter Klossner pfeift nicht. Eine Minute später aber, nach einem Unterbruch, geht Klossner zum Bildschirm an der Seitenlinie und guckt sich die Szene noch einmal an. Dann der Pfiff - und die rote Karte.

Nun ist das Spiel ein anderes. Der FCZ hat plötzlich mehr Zeit, mehr Raum und mehr den Ball. Trotzdem geschieht wenig. Bis Popovic in der 41. Minute einen Eckball schiesst, Thun-Goalie Hirzel im Strafraum irrlichtert, Pa Modou den Ball touchiert und Simon Sohm zum 1:0 einschiesst. Es ist der Start zu einer Phase, in der Thun dem FCZ wenig entgegenzusetzen hat. Das setzt sich auch nach der Pause fort, als Neuzugang Aiyegun Tosin aus 17 Metern Vollspann abzieht und via Lattenunterkante zum 2:0 trifft. Mit dem Sieg steht der FCZ nun bei acht Punkten und kann sich in der Tabelle als sechster nach oben orientieren.

Lugano und Luzern kommen nicht voran

Die Verunsicherung war dem FC Lugano im Cornaredo von Beginn weg anzusehen. Nach 20 Sekunden hätten die Gäste aus Luzern bereits in Führung gehen können – Kecskés spielte auf Höhe des Strafraums einen katastrophalen Fehlpass. Margiotta schaffte es jedoch nicht, aus sieben Metern den Ball im Tor unterzubringen. Der frühe Schockmoment schien für die Luganesi ein Weckruf zu sein. Nach einem Eckball kam Carlinhos freistehend zum Abschluss und liess Luzerns Goalie Müller keine Abwehrchance. In der Folge übernahmen die Luzerner das Spieldikdat und schnürten die Luganesi, welche sich nun gänzlich auf das Verteidigen beschränkten, in deren Platzhälfte ein. Immer wieder versuchten es die Gäste über die Flügel – doch den Hereingaben fehlte die nötige Präzision.

Ein erneut desaströser Ballverlust der Heimmannschaft nutzte Margiotta in der 28. Minute eiskalt aus. Sein strammer Schuss erwischte Lugano-Goalie Baumann in der nahen Ecke. Die zweite Halbzeit blieb weitgehend ereignisarm. Die Luganesi fanden zwar etwas besser ins Spiel, doch aussichtsreiche Offensivaktionen blieben auf beiden Seiten Mangelware. Die besten Möglichkeiten vergaben Ndiaye und Schürpf in der Schlussphase der Partie. Mit dem Unentschieden dürften beide Mannschaften nicht wirklich glücklich sein. Lugano bleibt in dieser Saison zu Hause weiter sieglos und der FC Luzern ist nun schon seit fünf Spielen ohne einen Vollerfolg.

Zürich - Thun 2:0 (1:0)

8550 Zuschauer. - SR Klossner.

Tore:41. Sohm (Pa Modou) 1:0. 52. Tosin (Marchesano) 2:0.

Zürich:Brecher; Britto, Bangura, Mirlind Kryeziu, Pa Modou (46. Charabadse); Sohm, Popovic; Tosin, Marchesano, Schönbächler (84. Rüegg); Mahi.

Thun: Hirzel; Glarner, Sutter, Gelmi, Kablan; Stillhart, Roth (57. Fatkic); Salanovic (78. Vasic), Castroman, Hefti (70. Tosetti); Rapp

Bemerkungen: Zürich ohne Winter, Kololli, Omeragic, Hekuran Kryeziu und Ceesay (alle verletzt). Thun ohne Hediger, Karlen, Bigler, Munsy, Ziswiler (alle verletzt), Righetti und Wanner (beide krank). Super-League-Debüt von Tosin und Roth. 23. Rote Karte gegen Castroman (Notbremse). Verwarnungen: 19. Marchesano (Foul). 79. Charabadse (Foul).

Lugano - Luzern 1:1 (1:1)

3112 Zuschauer. - SR San.

Tore: 4. Carlinhos (Daprelà) 1:0. 28. Margiotta 1:1.

Lugano:Baumann; Lavanchy, Kecskes, Maric, Daprelà; Vecsei (69. Lovric), Sabbatini, Custodio, Aratore (62. Dalmonte); Carlinhos, Holender (86. Gerndt).

Luzern: Müller; Kakabadse, Lucas, Knezevic, Sidler; Ndiaye, Schulz, Voca, Schürpf; Margiotta (79. Eleke), Demhasaj (69. Matos).

Bemerkungen:Lugano ohne Covilo, Crnigoj, Rodriguez, Bottani und Sulmoni (alle verletzt). Luzern ohne Schwegler (gesperrt/verletzt), Grether, Ndenge und Arnold (alle verletzt). Verwarnungen: 22. Vecsei (Foul), 36. Sidler (Foul), 71. Kakabadse (Foul), 72. Carlinhos (Unsportlichkeit).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch