Zum Hauptinhalt springen

Die letzte Reise mit Livio Bordoli

Es ist eine lange Reise nach Genf für ein Spiel gegen Servette von sehr beschränktem sportlichem Inhalt. Der FCW unternimmt sie heute, und es ist die letzte mit seinem Tessiner Trainer Livio Bordoli. Die Suche nach dessen Nachfolger ist wohl in der entscheidenden Phase.

FCW-Trainer Livio Bordoli wird weitestgehend die Elf aufstellen, die am letzten Mittwoch den FC Chiasso 2:1 besiegte.
FCW-Trainer Livio Bordoli wird weitestgehend die Elf aufstellen, die am letzten Mittwoch den FC Chiasso 2:1 besiegte.
Johanna Bossart

Servette und der FCW – beide Vereine sind in dieser Saison weit hinter ihren Zielen zurückgeblieben. Was die Genfer jetzt, vor dem letzten Match der drittletzten Runde, noch werden können: Tabellenzweiter, was auf den ersten Blick nicht schlecht aussieht, bei dem gewaltigen Rückstand von 23 Punkten auf Neuchâtel Xamax aber eine riesige Enttäuschung ist. Zweiter sind die Genfer wenigstens wieder, wenn sie heute gewinnen. Es wäre im 12. Spiel unter dem Trainer Bojan Dimic erst der vierte Sieg (und sogar der erste vor eigenem Publikum!). 13 Punkte aus elf Spielen, die Dimic als Nachfolger Meho Kodros gewann, sind natürlich nicht im entferntesten eine Quote, welche die Vereinsführung veranlassen könnte, ihn als Cheftrainer auf Dauer einzustellen. Die Genfer haben nach dieser Saison genauso viel aufzuräumen wie der FCW.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.