Zum Hauptinhalt springen

Die letzte schöne Feier

1967/1968 war ein besonderes Jahr in der Geschichte des FCW – mit der ersten Qualifikation für den Cupfinal und dem souveränen Aufstieg. Der «Landbote» erinnert(e) während der Saison 2017/2018 chronologisch an die Zeit vor 50 Jahren.

Das FCW-Kader 1967/68. Stehend, von links: Franco Caravatti, Manfred Odermatt, Jürg Fehr, Fritz Kehl, Harald Welter, Hilmar Zigerlig, Hansueli Havenith, Werner Frei. Kniend von links: Max Meili, Ernst Rutschmann, Herbert Dimmeler, Timo Konietzka, Max Oettli, Bernhard Allemann, Peter Gysin.
Das FCW-Kader 1967/68. Stehend, von links: Franco Caravatti, Manfred Odermatt, Jürg Fehr, Fritz Kehl, Harald Welter, Hilmar Zigerlig, Hansueli Havenith, Werner Frei. Kniend von links: Max Meili, Ernst Rutschmann, Herbert Dimmeler, Timo Konietzka, Max Oettli, Bernhard Allemann, Peter Gysin.
Verlag Tip AG

Es war mehr eine Exhibition, eine allseitige Aufstiegsfeier, als nochmals ein harter Kampf der beiden besten Teams dieser Nationalliga-B-Saison 1967/1968. Denn es war ja bekannt, dass der FCW nach nur einem Jahr in die Nationalliga A zurückkehren würde – und dies als Meister der Nationalliga B. Es war seit einer Woche auch klar, dass der FC St. Gallen nach 18 Jahren in der Zweit- oder gar Drittklassigkeit wieder mal einen Platz in der Elite erhalten würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.