Zum Hauptinhalt springen

Die Liga der Arbeiter

Das 2:2 gegen die Grasshoppers, den «Riesen» der Challenge League, ist für den Saisonstart des FC Winterthur typisch: Es ist ordentlich bis gut, aber nicht so gut, wie möglich gewesen wäre.

Nach dem 2:2 gegen Uli Fortes GC beobachtet FCW-Trainer Ralf Loose die nächsten zwei Gegner.
Nach dem 2:2 gegen Uli Fortes GC beobachtet FCW-Trainer Ralf Loose die nächsten zwei Gegner.
Andy Müller (Freshfocus)

Am Freitag holte Trainer Ralf Loose mit dem FCW einen Punkt beim Aufstiegsfavoriten Grasshoppers. Also konnte er mit einem guten Gefühl das Wochenende nutzen, die nächsten Gegner zu beobachten. Am Samstag sah er den SC Kriens, zu dem der FCW am kommenden Wochenende in der Meisterschaft reist. «Es war», sagte Loose nach der 0:2-Niederlage der Luzerner in Wil, «ein für diese Liga typisches Spiel. Kriens verlor, aber der Match hätte auch auf die andere Seite kippen können. Kleine Dinge sind es, die oft entscheiden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.