Zum Hauptinhalt springen

Ein Frauenteam auf einer Mission

Die Frauen des FC Winterthur sind im Hoch: Zwei Wochen, nachdem sie den Aufstieg in die 1. Liga klar gemacht haben, siegten sie auch im Final des Zürcher Regionalcups in Kloten. Wie in der Meisterschaft war Wädenswil die geschlagene Mannschaft, diesmal gewann der FCW 3:1.

Noch ein Erfolg für die FCW-Frauen: Zwei Wochen nach dem Aufstieg in die 1. Liga gewannen sie den Zürcher Regionalcup.
Noch ein Erfolg für die FCW-Frauen: Zwei Wochen nach dem Aufstieg in die 1. Liga gewannen sie den Zürcher Regionalcup.
Urs Kindhauser

Eine schöne Geste bildete den Schlusspunkt: Lea Fuchs, FCW-Captain des Tages, überliess es der erst für die zweite Halbzeit eingewechselten «Stammkapitänin» Sarah Akanji, den Cupsiegerpokal entgegen zu nehmen – und dann wurde so richtig gefeiert von den Winterthurerinnen, wie sie es schon vor zwei Wochen getan hatten. Damals hatten sie mit einem 3:2-Sieg gegen Wädenswil den Aufstieg in die 1. Liga sichergestellt. Am Samstag war wieder Wädenswil der Gegner, wieder war er fast ebenbürtig und wieder setzte sich der FCW durch, diesmal mit 3:1 nach einem 0:1-Pausenrückstand.Über diesen Rückstand konnte sich das Team von Trainerin Adrienne Krysl nicht beklagen. Denn Wädenswil war vor 460 Zuschauern in Kloten in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, spielte den gepflegteren Fussball und war gefährlicher. Die Winterthurerinnen hatten es ihrer Torhüterin Melanie Reutimann zu verdanken, dass sie nicht schon früher in Rückstand gerieten als in der 38. Minute. Doch dann sah auch Reutimann nicht gut aus, und die eben eingewechselte Xenia Hefti machte das 1:0.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.