Zum Hauptinhalt springen

Ein schwacher Auftritt des FCW

Der FCW hat auch sein zweites Saisonspiel verloren. Auf das 1:3 gegen Wohlen folgte eine noch schwächere Leistung und wieder ein 1:3 bei Aufsteiger Rapperswil-Jona.

Der ehemalige FCW-Junior Mychell Da Silva erzielte zwei Tore für Rapperswil-Jona.
Der ehemalige FCW-Junior Mychell Da Silva erzielte zwei Tore für Rapperswil-Jona.
Moritz Hager

0:6 in Schaffhausen: So schwach wie Rapperswil-Jona war noch nie ein Aufsteiger in die Challenge League gestartet. Die St. Galler zogen daraus aber die richtigen Schlüsse. Gegen Winterthur, das seinen ersten Match ebenfalls verloren hatte, spielten sie kompakt, aggressiv und effizient. Vor allem mit dem aufsässigen Pressing des Heimteams hatte der in der Challenge Leauge doch weitaus erfahrenere FCW seine liebe Mühe. Die Winterthurer produzierten insbesondere in der erste Halbzeit Fehler um Fehler, und der Aufsteiger nutzte nicht mal alle aus.

In der 17. Minute aber gelang Mychell Da Silva, einem ehemaligen FCW-Junior, das 1:0, was natürlich historische Bedeutung hat. Denn es war der erste Treffer des FC Rapperswil-Jona in der Challenge League. Es kam noch besser fürs Heimteam: In der 29. Minute erhöhte Manuel Kubli auf 2:0. Erst danach war auch von den Winterthurern etwas zu sehen. Gianluca Frontino zirkelte einen Freistoss fast von der Grundlinie an den Pfosten, und Karim Gazzetta verkürzte mit der letzten Aktion vor der Pause auf 1:2.

Obwohl der FCW in der zweiten Halbzeit etwas stärker aufspielte und weniger krasse Fehler beging – wirklich in Bedrängnis bringen konnte er die St. Galler nicht. Die grösste Ausgleichschance hatte Luca Radice, doch FCRJ-Goalie Diego Yanz machte sie mit seiner besten Tat zunichte. Ansonsten blieb die Abwehr der St. Galler stabil, und als Mychell Da Silva mit einem Foulpenalty seinen zweiten Treffer erzielte und in der 78. Minute auf 3:1 erhöhte, war die Partie entschieden.

Vom FCRJ kann man also sagen: Er ist in der Challenge League angekommen. Und der FCW? Der hatte nach einer schlechten Leistung und einem 1:3 gegen Wohlen zum Saisonstart einen noch schwächeren Auftritt in Spiel zwei. Kaum einer im Team erreichte Normalform. Es fehlte eigentlich an allem, vor allem aber an Ausstrahlung und an Überzeugungskraft, zu oft auch an Qualität. Null Punkte und 2:6 Tore gegen zwei Teams, die man eigentlich hinter sich lassen müsste, sind jedenfalls ein unüberhörbarer Weckruf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch