Zum Hauptinhalt springen

Ein Start mit (erst) zwei Neuen

17 Tage nach dem letzten Spiel der Saison 2016/17 tritt das Kader des FCW zum ersten Training für die Spielzeit 2017/18 an. Angesetzt ist heute eine Doppelsitzung aufder Schützenwiese. Erwartet werden zwei Torhüter und21 Feldspieler, darunter Neue, aber auch «Probables».

Umberto Romano ist auf der Suche nach Charakterköpfen.
Umberto Romano ist auf der Suche nach Charakterköpfen.
Heinz Diener

Die Neuen. Das sind der zentrale Mittelfeldspieler Robin Huser (19) aus der U21 des FC Basel und der Offensivspieler KwadwoDuah (20) aus dem Fundus der Young Boys. Beide sind Leihgaben von Topklubs, ihre Verpflichtungen sind die ersten, die der FCW in diesem Sommer tätigte – und sie sind seit geraumer Zeit bekannt.

Der dritte Neue wird aller Voraussicht nach Nicolas Stettler (21) sein, Verteidiger und Leih­gabe des FC Zürich. Aber er wird erst in einer Woche zum Training erscheinen. Weil er mit der U21 noch das EM-Ausscheidungsspiel gegen Bosnien-Herzegowina und die Vorbereitung darauf bestritt, erhält er noch Ferien.

Ein Uruguayer im Test

Die «Probables». Der FCW sucht einen Abwehrchef. Für Trainer Umberto Romano hat das ziemlich Priorität, zumal auf seiner Suche nach «Charakterköpfen». Der aktuelle Kandidat dafür ist, seit er Ende Mai zwei Tage auf der Schützi trainierte, Jordi Lopez (25), ein Spanier uruguayischer Abstammung, der bisher für den CF Gavà aus der (drittklassigen) Segunda Division B wirkte. Er wird jetzt eingehender getestet, und zwar zwei Wochen mit drei Testspielen, am kommenden Sonntag beim Zweitliga-Absteiger FC Bülach, vor allem dann aber Anfang Juli beim Freiamt-Cup in Muri mit dem Halbfinal gegen den Erstliga-Absteiger Muri und einem Final gegen Aarau oder Wohlen.

Zum Training erscheinen wird heute auch ein Duo vom FCZ. Der Verteidiger Albin Sadrijaj (20) war in der vergangenen Saison Stammkraft der U21 in der Promotion League und hat kürzlich seinen ersten Profivertrag unterschrieben, gültig bis 2021. Eher «unverbindlich», wie es heisst, ist das Gastspiel des Armeniers Artem Simonyan (22). Der Mittelfeldspieler, der schon dreimal in Armeniens Nationalteam eingesetzt wurde, brachte es 2015/16 auf 14 Pflichtspielefür den FCZ. Im vergangenen Herbst wurde er an den FC Le Mont ausgeliehen – und dort insgesamt nur 104 Minuten berücksichtigt.

Aus der U21. Genc Krasniqi (23), der immerhin schon 45-mal für den FCW in der Challenge League spielte, kehrt nach einem Kreuzbandriss und ein paar Monaten bei Rapperswil-Jona zurück. Er hat noch einen Vertrag. Eigentlich ist er für die U21 vorgesehen, aber er trainiert vorderhand mit – und könnte sich aufdrängen. Eine bewährte Kraft aus der U21 ist Verteidiger Gianluca Calbucci (20), der im Frühjahr 2016 ein paarmal im «Eins» spielte. Auch er trainiert einstweilen mit.

Kuzmanovic künftig woanders

Die U21 trainiert zurzeit ja. Verabschiedet hat sich allerdings, mit noch unbekanntem Ziel, Giandomenico Tanzillo (21), in der vergangenen Saison mit 16 Toren einer der besten Skorer der Liga. Nicht mehr zum Training erschienen ist Kris Kuzmanovic (29), ehedem Stammspieler im «Eins», im Frühjahr Nothelfer im Nachwuchs. Das heisst, er sieht seine Zukunft nicht beim FCW.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch