Winterthur

Einige Bewegung beim FCW

Zum Trainingsstart des FCW erschienen mit Robin Kamber und Leandro Di Gregorio ein vierter und fünfter Neuer. Heute kommt mit Luka Sliskovic ein sechster hinzu. Dafür geht Sead Hajrovic.

Robin Kamber tauchte zum ersten FCW-Training auf.

Robin Kamber tauchte zum ersten FCW-Training auf. Bild: Johanna Bossart

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kreso Ljubicic, der neue «Sechser» aus Biel, Romain Dessarzin, der Flügelmann aus Lausanne, und Nicola Sutter, der defensive Mittelfeldspieler aus Thun – ihr Erscheinen zum ersten Training auf der Schützenwiese war sicher gewesen. Ob das auch bei Robin Kamber, dem 20-jährigen Mittelfeldspieler vom FC Vaduz, der Fall sein würde, war nicht klar gewesen.

Aber dann kam Kamber; er einigte sich mit Winterthur auf einen Leihvertrag für ein Jahr. Und schliesslich erschien auch Leandro Di Gregorio (24), Aussenverteidiger für beide Seiten und beim FC Zürich im Winter aus dem Kader gestrichen.

Kamber wurde vom FC Basel in den vergangenen zwei Saisons jeweils ausgeliehen, zuerst an Servette, dann an Vaduz, wo er es immerhin auf 24 Einsätze in Pflichtspielen brachte. Kaum mehr aber gegen Ende der Saison. Di Gregorio aus dem Nachwuchs des FCZ hat anderthalb Leihjahre in Lugano hinter sich. Mit den Tessinern stieg er – mit immerhin 27 Einsätzen – im Frühjahr 2015 auf, aber dann erhielt er keinen Vertrag mehr.

Auf dem Letzigrund wurde er nach einigen Einsätzen in der Vorrunde von Sami Hyypiä aussortiert. Gestern trainierte er erstmals, es ist davon auszugehen, dass er heute einen Vertrag für ein Jahr mit Option auf ein zweites unterschreibt. Er bietet sich als Alternative auf beiden Aussenverteidigerpositionen an. Das kann auch deshalb von Wert sein, weil Denis Iapichinos auslaufender Vertrag noch immer nicht verlängert ist.

Cicek offen – Hajrovic Wohlen

Heute Dienstag kommt noch einer hinzu – wenigstens mal ins Training. Es ist der Offensivspieler Luka Sliskovic (21), der noch im vergangenen Herbst in der 1. Liga Topskorer der U21 des FC Luzern war, dann nach Biel ausgeliehen und dort nach zehn Einsätzen beschäftigungslos wurde.

Zu den 21 Mann, die gestern trainierten, gehörten auch vier Aspiranten aus der U21: die Innenverteidiger Julian Roth (18) und Marc Schmid (17), dazu die etwas älteren Tiziano Lanza und Gianluca Calbucci. Mitgemacht hat auch João Paiva. Es gibt in seinem Fall weiterhin die Variante, dass er dem Verein als «Stand-by-Profi» mit zusätzlichen Aufgaben erhalten bleibt. Was das finanziell bedeutet – da gehen die Gedanken noch auseinander . . .

Trainiert hat auch Tunahan Cicek, ebenfalls mit auslaufendem Vertrag, aber ohne Tendenz, ob er einen neuen unterschreibt oder geht. Dagegen teilte Innenverteidiger Sead Hajrovic dem Verein mit, dass er sich anders orientieren werde. Er geht offensichtlich zum FC Wohlen – nach zwei Jahren als Stammspieler in Winterthur, das eine überzeugend, das andere etwas weniger. Auch seinetwegen ist auf der Schützi zurzeit einiges in Bewegung. (hjs)

Erstellt: 14.06.2016, 09:03 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles