Zum Hauptinhalt springen

Enttäuschte unter sich

FC Aarau – FCW ist am Ostermontag das Duell der zwei Teams in der Challenge League, die in dieser Saison am meisten enttäuschten. Beide wechselten auch den Trainer. Mit der Spitze hatten sie nie etwas zu tun, den Abstiegskampf verhinderte nur der FC Wohlen.

Wieder in der Startformation des FCW: Silvio nimmt den Platz des gesperrten Kwadwo Duah ein.
Wieder in der Startformation des FCW: Silvio nimmt den Platz des gesperrten Kwadwo Duah ein.
Heinz Diener

Die Aarauer, die sich eigentlich als Aufstiegskandidaten sahen und jedenfalls unter die ersten Drei wollten, erleben gar turbulente Zeiten, und zwar auf verschiedenen Ebenen. So siehts bei ihnen aus:

Die Stadionfrage: Am existenziell wichtigsten ist, wann – ja überhaupt: ob – das neue Stadion zustande kommt. Seit 1994, seit dem ersten Projekt für eine Nachfolge des alt-ehrwürdigen Brügglifelds noch von Meister-Präsident Ernst Lämmli, steht diese Frage im Raum. Gewonnene Volksabstimmungen, ständige Beschwerden, immer wieder neue Projekte – das ist die Geschichte. Seit ein paar Tagen sieht sie so aus, als sei sie doch endlich – im Torfeld Süd nahe des Bahnhofs. Alle beteiligten Parteien haben sich geeinigt, die Stadt Aarau, der FC, die Bauherrin HRS, ein vom ehemaligen Präsidenten Michael Hunziker angeführtes Unterstützungskomitee namens «meinstadion.ch».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.