2. Liga interregional

Seuzach feiert dritten Sieg in Folge

Nach einem 3:0-Heimerfolg gegen Widnau liegt der FC Seuzach in der 2. Liga interregional bei einem Spiel weniger weiter auf Platz 3 der Gruppe 6. Aufsteiger Bassersdorf punktet beinahe gegen den FC Kreuzlingen.

Seuzachs Dominik Mueller (links) und Caner Türkmen jubeln.

Seuzachs Dominik Mueller (links) und Caner Türkmen jubeln. Bild: Urs KIndhauser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach den Siegen gegen Rüti und Wil wollte die Elf von Stéphane Lüthi auch im Heimspiel gegen Widnau punkten. Dieses Unterfangen gestaltete sich keinesfalls einfach. Vor allem im ersten Abschnitt neutralisierten sich beide Teams, verteidigten gut und versuchten spielerische Lösungen zu finden. Zu zwingenden Aktionen kam es aber nicht.

«Nach der Pause kamen wir besser aus der Kabine», so Lüthi. Seine Mannschaft verschaffte sich mehr Spielanteile und ging durch Auer verdient in Führung. «Bis zur 70. Minute hatten wir das Spiel im Griff», so Lüthi. Allerdings wurde Dominik Schiendorfer des Feldes verwiesen, wodurch Seuzach nur noch zu zehnt agieren konnte. «Wir mussten tiefer stehen und nutzten zwei unserer Konter, wodurch wir verdient gewannen», bilanzierte Lüthi, der sich von der Leistung seiner Elf zufrieden zeigte und auf eine einwandfreie Abwehrleistung verwies. Seuzach hatte vor allem in der umkämpften Schlussphase den längeren Atem und darf sich nach den vergangenen Leistungen nach vorne orientieren.

FC Seuzach - FC Widnau 3:0 (0:0) Tore: 56. Auer 1:0. 86. Türkmen 2:0. 94. Pumpalovic 3:0. – Seuzach: Migliaccio; Vögeli, Tavares, Weibel, Di Nucci; Kradolfer, Hasani, Schiendorfer, Auer (63. Schalcher), Müller (93. Pumpalovic); Türkmen (91. Lamanna).

Um den Lohn gebracht

Der FC Bassersdorf musste im Heimspiel gegen den FC Kreuzlingen ohne die beiden verletzten Leistungsträger Yves Oehri und Severino Zambelli auskommen. Nach einem 3:3 zur Pause und der erneuten Führung der Gäste kurz nach dem Wiederanpfiff verpasste Gino Zambelli in der 80. Minute nach einer Flanke von Cristiano Teixeira das 4:4. So gewann Kreuzlingen dank einem Penaltytor in der Nachspielzeit, vier Minuten nachdem Bassersdorfs Marco Schmid die Gelb-Rote Karte gesehen hatte, am Ende doch noch 5:3.

«Wir mussten am Schluss öffnen», berichtete Bassersdorfs Trainer Gianni Lavigna. Sein Team hatte nicht zum ersten Mal frühe Tore kassiert und lag schon bald 0:2 zurück. In dieser Beziehung sieht Lavigna noch einen gewissen Optimierungsbedarf, doch zeigte er sich immerhin erfreut, dass seine Mannschaft auf den frühen Rückstand reagieren konnte.

FC Bassersdorf - FC Kreuzlingen 3:5 (3:4) Tore: 6. Bode 0:1. 8. Karaki 0:2. 10. Schmid 1:2. 11. Gino Zambelli 2:2. 15. Karaki 2:3. 35. Cristiano Teixeira 3:3. 48. Affentranger 3:4. 96. Kohli (Foulpenalty) 3:5. – Bassersdorf: Thüring; Iino, Hruska (78. Schweizer), Barbey, Schmid; Carvalho (72. Dauti), Copat, Kleinheinz (72. Dordevic), C. Teixeira; L. Teixeira; G. Zambelli.

Erstellt: 20.10.2019, 22:22 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!