Challenge League

FCW startet erst am Samstag

Der Meisterschaftsstart des FCW gegen den FC Aarau wurde um einen Tag verlegt: Vom (Freitag-)Abend des 19. Juli auf den (Samstag-)Nachmittag des 20. Juli.

Über die Zukunft von Noah Sylvestre ist noch nicht entschieden.

Über die Zukunft von Noah Sylvestre ist noch nicht entschieden. Bild: Freshfocus

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angepfiffen wird auf der Schützenwiese um 17.00 Uhr. Der Match bleibt das TV-Spiel der 1. Runde der Challenge League.

Der Hintergrund ist ein Entgegenkommen der Liga gegenüber dem FC Basel. Dessen Startspiel in Sion findet nun, gleichsam im Abtausch, schon am Freitagabend statt. Er hat dadurch einen Tag mehr Zeit, das Champions-League-Qualifikationsspiel gegen den PSV Eindhoven am Mittwoch darauf vorzubereiten. Der FC Sion hat sich gleich bereit erklärt, auf diesen Vorschlag einzugehen. Dadurch aber geriet Sion – FCB wegen der Fernsehübertragung dem Spiel FCW – Aarau in die Quere. Der FCW wurde deshalb mit dem Vorschlag konfrontiert, sein Heimspiel schon auf 18.30 Uhr vorzuziehen. Darauf ging er allerdings, mit Rücksicht auf sein Publikum, nicht ein. Mit dem Kompromiss eines Saisonstarts am frühen Samstagabend kann er aber gut leben.

Sylvestre noch da

Auf der Schützenwiese wurde am Mittwoch, entgegen der ursprünglichen Planung, nur einmal trainiert. Nachmittags erhielten die Spieler hitzefrei. Das Training mitgemacht hat auch Noha Sylvestre, der Mittelfeldspieler mit Vertrag bei Neuchâtel Xamax. Über dessen Zukunft zu entscheiden waren zwei Trainings am Dienstag und 45 Minuten des Spiels am Mittwoch gegen den FC Luzern zu wenig. Die nächste Gelegenheit, ihn in einem Match zu sehen, böte sich am kommenden Dienstag gegen eine Auswahl arbeitsloser Profis.

Der nächste Termin, der beim FCW interessiert, fällt allerdings schon auf Freitag Abend: Um 19 Uhr wird die 1. Hauptrunde des Schweizer Cups ausgelost. Der FCW trifft – wie alle Klubs der Football League (mit Ausnahme des FC Vaduz) – auswärts auf einen unterklassigen Verein. Nominell am höchsten eingestuft wären da der FC Rapperswil-Jona, der Absteiger aus der Challenge League, und Yverdon, der Zweite der Promotion League der vergangenen und Favorit der kommenden Saison. Im Topf sind auch zwei Oberländer Vereine, der in die 2. Liga aufgestiegene FC Wetzikon und der in die 2. Liga abgestiegene FC Uster. Wetzikon wird trainiert vom ehemaligen FCW-Captain Gabor Gerstenmaier, Uster trainierte der ehemalige FCW-Stürmer Fabio Digenti, der nun zu Linth 04 in die 1. Liga geht.

Erstellt: 27.06.2019, 18:40 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben