Zum Hauptinhalt springen

Fehlstart für den FCB – Punkte für Thun und GC

Der FC Basel und der FCZ starten mit einer Niederlage in die Rückrunde. Sion kriselt weiter.

Fehlstart: Der FCB unterliegt Lugano zuhause 0:1.
Fehlstart: Der FCB unterliegt Lugano zuhause 0:1.
Georgios Kefalas, Keystone
Jubelnde Tessiner: Bereits nach sechs Minuten führen die Gäste, sie können diese Führung bis zum Schluss verteidigen.
Jubelnde Tessiner: Bereits nach sechs Minuten führen die Gäste, sie können diese Führung bis zum Schluss verteidigen.
Georgios Kefalas, Keystone
Der FCZ startet zwar in der zweiten Halbzeit eine Aufholjagd, doch der Rückstand ist zu gross.
Der FCZ startet zwar in der zweiten Halbzeit eine Aufholjagd, doch der Rückstand ist zu gross.
Walter Bieri, Keystone
1 / 8

Lugano sorgt zum Auftakt der Rückrunde für den ersten Paukenschlag. Die Tessiner siegen bei Meister Basel 1:0.

Am Ende beanspruchte Lugano das Glück des Tüchtigen, um den knappen Sieg im St. Jakob-Park über die Zeit zu retten. Der FCB mit seinen Rückkehrern Valentin Stocker und Fabian Frei drückte mit Vehemenz auf den Ausgleich, doch dieser fiel nicht mehr.

Elyounoussi scheitert vom Penaltypunkt

So entschied der Freistosstreffer von Alexander Gerndt in der 6. Minute die Partie. Die erste grosse Ausgleichschance für den FCB hatte Mohamed Elyounoussi verpasst, als er in der 27. Minute mit einem Foulpenalty scheiterte.

Profiteur des Ausrutschers des Meisters sind die Young Boys. Der Leader, der am Samstag gegen St. Gallen souverän mit 2:0 siegte, baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf fünf Punkte aus.

Sions Krise geht weiter

Die Grasshoppers scheinen ihre Lehren aus der 0:3-Niederlage in Sion von Ende November gezogen zu haben. Mit Glück und Cleverness gewinnen sie diesmal im Tourbillon 3:1. Das 1:0 nach einer halben Stunde war aus der Sicht der Grasshoppers ein prächtiges Tor. Es erzielte der nicht als Goalgetter bekannte Numa Lavanchy nach einer Kombination über den jungen Nedim Bajrami und Marco Djuricin. Das 2:0 musste Goalie Kevin Fickentscher auf seine Kappe nehmen. Er blockierte einen Schuss von Bajrami, verlor aber das Gleichgewicht und liess den Ball hinter die Linie fallen.

Ausgerechnet der brasilianische Mittelfeldspieler Adryan, der im Herbst lange verletzt war und wenig gespielt hatte, gab den Wallisern nur Sekunden nach der Pause die Hoffnung mit einem Kopfball zum 1:2 zurück. Adryan hatte Marco Schneuwly ersetzt, der kurz vor der Pause seinerseits in guter Position das Anschlusstor vergeben hatte. Danach war jeglicher Ausgang möglich. Mveng traf mit einer Bogenlampe die Latte, nachdem Goalie Heinz Lindner das Tor verlassen und den Ball von der Strafraumgrenze auf Mveng gefaustet hatte. Aber nur wenig später machten Marko Basic mit einem nonchalant verwerteten Foulpenalty zum 3:1 alles klar.

FCZ verliert im Letzigrund

Dem FC Zürich misslingt der Start in die Rückrunde. Gegen Thun verliert das Team von Uli Forte 2:4. Die Berner Oberländer setzten sich weiter vom Strich ab. Den Grundstein zum Sieg hatten die Thuner in der Startphase gelegt. Obwohl der FCZ die erste Torchance der Partie verzeichnet hatte, erlitten die Zürcher einen klassischen Fehlstart. Dejan Sorgic traf mit dem ersten Angriff der Gäste zum 1:0 (8.), drei Minuten später profitierten die Thuner von einem schweren Fehler von Umaru Bangura und erhöhten durch Costanzo auf 2:0.

Noch einmal gerieten die Gäste ins Zittern, als der FCZ nach gut einer Stunde innerhalb von vier Minuten dank Toren Adrian Winter und dem eingewechselten Stephen Odey auf 2:3 verkürzte. Doch die Geschichte des Cup-Spiels im letzten November, als die Zürcher in den Schlussminuten aus einem 1:3 noch ein 4:3 machten, wiederholte sich nicht mehr. Moreno Costanzo entschied in der 84. Minute mit seinem zweiten Treffer des Tages im Letzigrund die Partie.

Basel - Lugano 0:1 (0:1)

23'841 Zuschauer. - SR Schärer. Tor: 6. Gerndt (Freistoss) 0:1.Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Petretta; Frei (69. Campo), Xhaka; Stocker, Elyounoussi (72. van Wolfswinkel), Bua (58. Oberlin); Ajeti.Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Daprelà; Crnigoj, Sabbatini, Piccinocchi (85. Manicone), Mariani; Gerndt (77. Carlinhos), Bottani (72. Vecsei).Bemerkungen: Basel ohne Zuffi (verletzt). Lugano ohne Ledesma (gesperrt/verletzt), Padalino, Schäppi und Mihajlovic (verletzt). 27. Da Costa hält Foulpenalty von Elyounoussi. Verwarnungen: 24. Rouiller (Foul), 45. Suchy (Foul), 50. Xhaka (Foul), 60. Crnigoj (Foul), 95. Carlinhos (Unsportlichkeit).

Sion - Grasshoppers 1:3 (0:2)

8600 Zuschauer. - SR Jaccottet. Tore: 31. Lavanchy (Djuricin) 0:1. 39. Bajrami 0:2. 46. Adryan (Dimarco) 1:2. 78. Basic (Foulpenalty)Sion: Fickentscher; Mveng (80. Pinga), Cümart, Neitzke, Dimarco; Kasami, Kukeli, Grgic (72. Cunha); Mboyo; Succar, Schneuwly (46. Adryan).Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Rhyner, Lavanchy; Basic; Lika (83. Doumbia), Taipi, Bajrami; Kapic (73. Andersen), Djuricin (54. Jeffrén).Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Uçan und Zock (alle verletzt). Grasshoppers ohne Avdijaj (verletzt). 73. Lattenschuss von Mveng. Verwarnungen: 25. Kasami (Unsportlichkeit), 66. Mveng (Foul), 72. Lika (Spielverzögerung), 76. Lindner (Spielverzögerung).

Zürich - Thun 2:4 (0:2)

8423 Zuschauer. - SR Schnyder. Tore: 8. Sorgic 0:1. 11. Costanzo 0:2. 52. Spielmann (Tosetti) 0:3. 65. Winter (Marchesano) 1:3. 69. Odey (Marchesano) 2:3. 84. Costanzo (Kablan) 2:4.Zürich: Vanins; Thelander, Bangura, Pa Modou; Winter, Palsson, Rüegg, Rohner; Dwamena (62. Odey), Frey, Rodriguez (62. Marchesano).Thun: Nikolic; Glarner, Sutter, Righetti, Joss (78. Facchinetti); Lauper; Tosetti, Karlen (82. Bürgy), Costanzo, Spielmann (71. Kablan); Sorgic.Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Brunner, Kempter, Maouche, Schönbächler (alle verletzt), Thun ohne Hediger (gesperrt), Alessandrini, Bigler, Faivre, Gelmi, Rodrigues, Roth (alle verletzt). 6. Corner von Rodriguez an die Latte. 13. Tor von Frey wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 24. Rodriguez (Unsportlichkeit). 43. Karlen (Foul). 60. Dwamena (Foul). 81. Sorgic (Foul). 86. Thelander (Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 20/43 (45:20). 2. Basel 20/38 (39:17). 3. Zürich 20/28 (26:25). 4. Grasshoppers 20/27 (29:28). 5. St. Gallen 20/27 (26:39). 6. Lausanne-Sport 20/25 (34:38). 7. Lugano 20/25 (21:28). 8. Thun 20/24 (34:37). 9. Luzern 20/23 (27:35). 10. Sion 20/17 (24:38).

SDA/fsc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch