Zum Hauptinhalt springen

Finalniederlagen im Regionalcup

Die Phönix-Frauen unterlagen Oerlikon/Polizei 1:3. Bassersdorf musste gegen den Aussenseiter Rümlang eine 7:8-Niederlage im Elf­meter­schiessen hinnehmen.

Im Final des Regionalcups in Kloten gerieten die Frauen des FC Phönix Seen gegen Oerlikon/Polizei früh in Rücklage.
Im Final des Regionalcups in Kloten gerieten die Frauen des FC Phönix Seen gegen Oerlikon/Polizei früh in Rücklage.
Urs Brunner

In einem packenden Zür­cher Regionalcupfinal in Kloten vor 690 Zuschauern gewann Aus­sen­sei­ter und Drittligist Rümlang gegen Bassersdorf das Elfmeterschiessen 8:7. Die Bassersdorfer retteten sich erst mit einem Tor in der 90. Minute ins Elf­meter­schiessen.Zur Pause führte Rümlang dank eines Tores in der 13. Minute durch den ehemaligen FC-Winterthur- und Bassersdorf-Spieler Christian Kluser 1:0. Nach dem Seitenwechsel schwan­den die Kräfte der Rümlanger, die vom ehemaligen GC-Spieler Fabio Digenti trainiert werden. Zweitligist Bassersdorf, der bereits in der ersten Halbzeit die Partie dominiert hatte, versuchte nun mit immensem Druck, die Unterklassigen zu zermürben. Mit Erfolg. Bassersdorf erspielte sich Chance um Chance. Während zuerst auf Rümlanger, dann auch auf Bas­sers­dor­fer Seite immer mehr Akteure einen Krampf erlitten, hielt der erst 17-jährige Rümlanger Goalie André Schmid einen Ball um den anderen. In der 90. Minute war aber auch der Youngster geschlagen, als Marc Tin­ner geflankt hatte und Gino Zam­belli quasi in der letzten ­Sekunde den hochverdienten Ausgleich erzielen konnte. Im Penaltyschiessen, in dem die ersten zwölf Schützen trafen, behielt Rümlang das bessere ­Ende für sich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.