Zum Hauptinhalt springen

GC-Gala gegen den Stadtrivalen

Murat Yakins Erfolgsserie geht weiter. GC feiert im 248. Zürcher Derby einen Kantersieg.

Ein Tor von vier: Nedim Bajrami jubelt nach seinem Treffer zum 0-2 für GC.
Ein Tor von vier: Nedim Bajrami jubelt nach seinem Treffer zum 0-2 für GC.
Walter Bieri, Keystone
Murat Yakins nächster Coup: GC gewinnt das Zürcher Derby gegen den FCZ 4:0.
Murat Yakins nächster Coup: GC gewinnt das Zürcher Derby gegen den FCZ 4:0.
Christian Merz, Keystone
GC-Trainer Murat Yakin (l.) und FCZ-Trainer Uli Forte begrüssen sich freundschaftlich vor der Partie im Letzigrund.
GC-Trainer Murat Yakin (l.) und FCZ-Trainer Uli Forte begrüssen sich freundschaftlich vor der Partie im Letzigrund.
Christian Merz, Keystone
1 / 8

Der FC Zürich hat seit seinem Super-League-Comeback zu Hause nicht nur erstmals verloren, der Aufsteiger erlitt im 248. Stadt-Derby ein 0:4-Debakel. Die Hoppers setzen ihren Steigflug unter Murat Yakin fort.

Ausgerechnet die Defensive, vor dem Absturz im Duell gegen den Stadtrivalen mit sechs Gegentoren in elf Runden die eigentliche Basis das Aufschwungs Zürichs, kollabierte im Duell mit GC regelrecht. Am Ursprung der Probleme und Auszeiten stand Andris Vanins - der Keeper liess aus spitzem Winkel einen Weitschuss Andersens passieren und verschuldete damit das 0:1.

Patzer: FCZ-Goalie leitet mit seinem Fehler die Niederlage ein. Video: Tamedia/SRF

Höchste Derby-Heimniederlage seit Jahrzehnten

Auch andere Routiniers aus der Ü33-Fraktion der enttäuschenden Gastgeber wie beispielsweise Alain Nef liessen sich in den Schlüsselszenen zu einfach düpieren. Bis zum bitteren Ende weitete sich eine unvorteilhafte Darbietung für den Tabellendritten zum Debakel aus. Seit 1948 hat der FCZ als Gastgeber kein Derby deutlicher verloren; bei der 0:5-Abreibung im November vor zwei Jahren firmierten die Grasshoppers im Letzigrund als Heimteam.

Mit seinem Lapsus manövrierte der 37-jährige lettische Internationale Vanins den Aufsteiger in eine ungünstige Situation. Seit Murat Yakin übernommen hat, sind die Hoppers nur schwierig auszuspielen. Entsprechend schwer tat sich die weitgehend blasse Offensive der Gastgeber. Und als der FC Zürich die Risikobereitschaft auf Kosten seiner Organisation erhöhte, schlug GC innerhalb von vier Minuten doppelt zu: Nedim Bajrami erhöhte auf 2:0, eine Aktion später verschuldete FCZ-Abwehrchef Umaru Bangura jenen Foulpenalty, den Marco Djuricin zum 3:0 (59.) verwertete.

Yakin glänzt erneut

Hinter dem beeindruckenden Wandel der Grasshoppers steht primär eine Persönlichkeit: Murat Yakin, der Coach, der in der Schweiz an allen Stationen Erfolg hatte und Spuren hinterliess. Dass der zweifache Basler Meister-Trainer auch mit bescheidenen Ressourcen sehr viel anzufangen weiss, demonstrierte er vor seinem Transfer zu GC in Schaffhausen, das er vom Tabellenende an die Spitze der Challenge League führte.

Ob er nun auch GC auf einen Spitzenplatz lotst, ist offen. Die Anzeichen sind vielversprechend, das Projekt nimmt Formen an. Yakin hat ein Team geordnet, das vor seinem Amtsantritt ein paar ehemals gute Individualisten, aber wenig Struktur zu bieten hatte. Unter seiner Leitung hat der Rekordmeister in sechs Runden kein Spiel verloren, aber enorm an Stabilität und Selbstvertrauen gewonnen.

Zürich - Grasshoppers 0:4 (0:1)

17'783 Zuschauer. - SR Hänni. Tore: 15. Andersen 0:1. 56. Bajrami (Jeffrén) 0:2. 59. Djuricin (Foulpenalty) 0:3. 88. Zesiger (Bahoui) 0:4.Zürich: Vanins; Nef (79. Koné), Bangura, Thelander; Brunner (63. Winter), Palsson, Rüegg, Voser (52. Pa Modou); Dwamena, Frey, Rodriguez.Grasshoppers: Lindner; Bergström, Pnishi (79. Qollaku), Zesiger; Lavanchy, Bajrami, Basic, Doumbia; Jeffrén (70. Pusic), Andersen; Djuricin (70. Bahoui).Bemerkungen: FCZ ohne Alesevic, Kempter, Kryeziu, Marchesano, Schönbächler (alle verletzt), GC ohne Vilotic (gesperrt), Pickel (verletzt). Verwarnungen: 22. Zesiger, 59. Bangura, 83. Doumbia (alle Foul).

Rangliste: 1. Young Boys 11/23 (26:10). 2. Basel 12/21 (20:12). 3. Zürich 12/20 (15:10). 4. St. Gallen 11/18 (17:18). 5. Grasshoppers 12/17 (20:17). 6. Lausanne-Sport 11/13 (17:22). 7. Sion 11/12 (10:14). 8. Luzern 11/11 (14:19). 9. Thun 12/11 (19:24). 10. Lugano 11/8 (9:21).

SDA/fsc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch