Zum Hauptinhalt springen

Gegen YF Juventus – mit zwei Israelis?

Der FCW ist daran interessiert, die beiden israelischen Offensivspieler Muhammad «Mido» Badarna und Anas Mahamid zu verpflichten. Gar sicher ist schon, dass er im Cup Mitte August auf YF Juventus trifft.

Torgefährliche Israelis: Anas Mahamid beim Kopfball, beobachtet von seinem Landsmann Muhammad «Mido» Badarna.
Torgefährliche Israelis: Anas Mahamid beim Kopfball, beobachtet von seinem Landsmann Muhammad «Mido» Badarna.
Urs Kindhauser

Muhammad, genannt Mido, Badarna (knapp 24) und Anas Mahamid (21) fliegen am Samstag nach zwei Trainingswochen und zwei Testspielen mit dem FCW zurück nach Tel Aviv, in die Heimat. Aber geht es nach den beiden und geht es auch nach dem FCW, kehren sie bald zurück – nicht mehr als Testspieler, sondern als vertraglich gebundene Fussballer. Noch ist von Oliver Kaiser, dem Leiter Sport des FCW, nichts Verbindliches zu vernehmen. Aber klar ist: Die beiden haben in Trainings wie Spielen den Eindruck erweckt, für die Winterthurer Offensive ein Gewinn zu sein. Mahamid als Sturmspitze, Badarna als Mann dahinter. Deshalb besteht, das sagt auch Kaiser, «Interesse an den beiden», nicht nur an einem. Und es ist offensichtlich, dass die beiden gerne zum FCW kämen. Allein, es sind noch Verhandlungen zu führen. Noch sind Fragen abzuklären. Denn es handelt sich bei ihnen ja nicht um Fussballer, die hierzulande ausgebildet wurden oder aus einem EU- oder Efta-Land stammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.