Fussball

Im dritten Spiel der dritte Sieg für den FCW

Der FCW gewinnt auch sein drittes Testspiel. Und es sieht danach aus, als setze er die Zusammenarbeit mit seinem Trainer Ralf Loose fort.

Trainer Ralf Loose dürfte auch in Zukunft an der Seitenlinie des FC Winterthur stehen.

Trainer Ralf Loose dürfte auch in Zukunft an der Seitenlinie des FC Winterthur stehen. Bild: Nathalie Guinand

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem 3:0 (1:0) gegen Brühl St. Gallen, den Siebten der Promotion League, beendete der FCW die kurze Reihe seiner Vorbereitungsspiele auf die Rückrunde. Vorangegangen waren, in Spanien, ein 1:0 gegen den Fehervar FC aus Ungarn und ein 2:1 gegen den FC Hermannstadt aus Rumänien. Zwei der drei Tore fielen auch gegen Brühl erst gegen Schluss, als die Aufstellung des FCW eher nach zweiter als nach erster Wahl aussah, der Gegner aber nachgelassen hatte.

Wieder mit der «alten» Doppelsechs

Klar zeichnet sich beispielsweise ab, dass Trainer Ralf Loose im zentralen Mittelfeld auf ein Comeback des Duos Remo Arnold/Ousmane Doumbia ausgeht. Alles andere wäre nach der Rückkehr Arnolds auch sehr erstaunlich gewesen. So wird auch Granit Lekaj, im Herbst gleichsam (sehr solider) Stellvertreter Arnolds, frei für seine Stammposition in der Abwehrmitte, wo der nach Köln weitergewanderte Sead Hajrovic zu ersetzen ist. Positiv war auch, dass Davide Callà stets beginnen konnte. Es hatte anfangs doch Fragezeichen gegeben, ob seine Muskelverletzung im Oberschenkel aus dem letzten Vorrundenspiel den Start ins Frühjahr verzögern würde.

Weniger gut ist, dass Luka Sliskovic und Mario Bühler wegen gesundheitlicher Indispositionen den Grossteil der Testspiele verpassten – ganz im Gegensatz zu Roberto Alves, dem zweiten Rückkehrer. Die Vorbereitung sei «insgesamt okay» gewesen, sagt Trainer Ralf Loose also. Aber auch: «Die wichtigste Erkenntnis ist doch, dass wir uns bis zur Meisterschaft deutlich steigern müssen.» In Sachen «Biss und Entschlossenheit» auf jeden Fall.

Offen ist weiterhin, ob es noch einer personellen Massnahme in der Defensive bedarf. Eine Variante ist, aber wohl eher als Ergänzung denn Verstärkung, weiterhin Philippe Koch. Hajrovic übrigens hat sein Debüt bei Viktoria Köln hinter sich: Gegen Alemannia Aachen, heute nur noch viertklassiger Regionalligist, verlor die Viktoria aus der 3. Liga 1:4. Hajrovic spielte bis zur 67. Minute, da stands 1:3.

Die Zukunft des Trainers bald klar

Zu den Entwicklungen dieser Tage gehört aber auch die Trainerfrage. Und da zeichnet sich, wird auch von Loose selbst bestätigt, deutlich ab, dass der Verein mit Oliver Kaiser, seinem Leiter Sport, und der Trainer aus Dortmund weiter zusammenarbeiten wollen. Die Situation wirkt so wie vor einem Jahr, als sich Kaiser und Loose im spanischen Trainingslager zusammensetzten, rasch auf derselben Wellenlänge funkten und dann noch vor dem ersten Meisterschaftsspiel einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben.

«Es passt, also bleibe ich», sagte Loose damals. Wenn man ihn heute so reden hört, dann tönt es gleich. Loose, der Anfang Januar 56 Jahre alt wurde, dürfte also der erste Trainer seit Boro Kuzmanovic (von 2009 bis 2014) werden, der zwei volle Saisons mit dem FCW bestreitet und dann mit einem nächsten Einjahresvertrag in eine dritte geht. Die Arbeit Looses ist ja auch so zu bewerten, dass eine Vertragsverlängerung absolut Sinn macht. Trotz einzelner schwächerer Resultatkurven, wie zuletzt mit den drei Niederlagen in vier Spielen zu Ende der Vorrunde. Loose ist ein Mann, der mit viel Erfahrung, entsprechend unaufgeregt und zwischenmenschlich sauber seine Arbeit erledigt.

FC Winterthur – Brühl St. Gallen (Prom) 3:0 (1:0)

Schützenwiese, Kunstrasen. – SR Borra. – Tore: 28. Schättin 1:0. 72. Radice 2:0. 89. Nuno Da Silva 3:0.

FCW, 1. Halbzeit: Milosavljevic; Hamdiu, Roth, Lekaj, Schättin; Arnold, Doumbia; Callà, Roberto Alves, Radice; Buess. – 2. Halbzeit: Milosavljevic; von Niederhäusern, Bühler, Roth, Wild; Taipi, Saliji; Nuno Da Silva, Bdarney, Radice; Mahamid.

Bemerkungen: FCW ohne Spiegel, Sliskovic (angeschlagen und geschont), Isik, Costinha (verletzt) und Liechti (mit U21 gegen Zug 94); ein weiteres Mal mit Testspieler Philippe Koch (29/zuletzt St. Gallen).

Erstellt: 19.01.2020, 14:48 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!