In Vollbesetzung ins Frühjahr

Es waren alle da, die erwartet worden waren, als der Tabellenzweite der Challenge League mit dem ersten Training auf dem Kunstrasen der Schützenwiese das Fussballjahr 2019 anging.

Vielversprechender Neuzugang: Von Lugano ist der 20-jährige Eris Abedini (rechts) – hier gegen Luzerns Pascal Schürpf – zum FCW gestossen. Foto: Keystone

Vielversprechender Neuzugang: Von Lugano ist der 20-jährige Eris Abedini (rechts) – hier gegen Luzerns Pascal Schürpf – zum FCW gestossen. Foto: Keystone Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FCW begann also die Vorbereitung als einer der ersten Klubs der Liga, gleichzeitig mit dem FC Chiasso und Leader Servette. Und einen Tag nach dem Frühstarter der Super League, dem FC Luzern, dem er schon am kommenden Dienstag in Kriens zum ersten Testmatch begegnet. Vier Torhüter und 22 Feldspieler waren es also, die unter Trainer Ralf Loose arbeiteten. Von den Neuen kannte der eine das Umfeld genau, für den andern wars tatsächlich neu. Der eine ist Marin Cavar (knapp 20), der die Saison 2017/18 in der U-21 des FCW bestritt, ehe er für ein halbes Jahr zum FC Zürich zurückkehrte. Jetzt ist er von den Winterthurern aber nicht mehr nur ausgeliehen, sondern fest verpflichtet worden.

Der andere, der die Schützenwiese nur von einzelnen Auftritten als Gast kannte, ist der Tessiner Eris Abedini (20). Er kommt, leihweise für anderthalb Jahre, vom FC Lugano. Für den brachte er es auf bisher neun Einsätze in der Super League. Aussagekräftiger aber sind die 45 Spiele in der Challenge League, die er als Stammkraft vom Herbst 2016 bis Frühjahr 2018 für den FC Chiasso machte. Seine Verpflichtung als talentierter «Sechser» ist durchaus auch mittelfristig zu sehen, denn der FCW dar nicht damit rechnen, die im Herbst so starke Doppelsechs Ousmane Doumbia/Remo Arnold vollzählig über das kommende Frühjahr hinaus halten zu können. Der 1,90 m grosse Abedini gehört zur nationalen U-20-Auswahl und zum weiteren Kreis der U-21.

Die Chance für Gele

Zurück im Kader ist Jordan Gele (26), der Franzose, der als Sturmspitze Nummer 1 in die Saison ging, sich nach sechs Einsätzen und einem ersten Tor aber Anfang September einer Knieoperation unterziehen musste. Geles Vertrag ist zum Jahresende eigentlich ausgelaufen, der FCW bietet ihm nun eine zweite Chance: In der Vorbereitung soll sich nun zeigen, ob Gele sie auch nutzen kann, ob er nur schon physisch dazu in der Lage ist.

Von der Entwicklung um Gele hängt auch ab, wie gross das Interesse, aber eben auch der Bedarf des FCW an der Verpflichtung eines weiteren Offensivspielers ist. Man könnte sagen: Entweder bewährt sich Gele oder der FCW braucht noch einen.

Eher eine Randnotiz ist dies: Gestern erschien der serbische Defensivspieler Dusan Lalatovic (20). Er spielt zurzeit für Dinamo Vranje, Aufsteiger und nun Tabellenletzter in der Super Liga Serbiens. Vranje ist eine Kleinstadt im Süden des Landes. Was Lalatovic sicher mitbringt: mit seinen zwei Metern physische Präsenz. (Der Landbote)

Erstellt: 04.01.2019, 19:47 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!