FCW

Jeder Mannschaft ein Tor

Der FCW setzte, wie auch Gegner FCZ, im ersten Testspiel praktisch zwei Mannschaften ein. Jede nutzte ihre 45 Minuten zu einem Tor. Also endete der Match im Heerenschürli 2:2 (1:1).

Ein Mann mit Zug zum Tor: Der israelische Testspieler Mido Badarna auf dem Weg zum 1:0 für den FCW.

Ein Mann mit Zug zum Tor: Der israelische Testspieler Mido Badarna auf dem Weg zum 1:0 für den FCW. Bild: Urs Kindhauser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Winterthurer Trainer Ralf Loose sprach hinterher von einem «guten Test», von einem Match mit «guter Intensität». Natürlich wars auch einer, der mit gebotener Zurückhaltung zu bewerten ist: Der FCZ wechselte zur Pause durch, seine Teams waren gemischt, und es fehlten nicht weniger als zehn Kaderspieler wegen Verletzungen oder verlängerten Ferien. Loose liess seinen Torhüter Bojan Milosavljevic, die Nummer 2, und den Innenverteidiger Gabriel Isik 90 Minuten auf dem Feld, 18 weitere Feldspieler durften sich 45 Minuten zeigen. Der FCW begann besser und ging auch früh in Führung; der FCZ kam besser in die zweite Halbzeit und ging in Führung. Wie vorher den Zürchern gelang auch den Winterthurern der Ausgleich, weil er sich wieder steigerte.

Aus Sicht des FCW gabs zwei Themenbereiche: Die vier Neuen, die erstmals für ihn spielten, und das halbe Dutzend Testspieler, aus dem einer vor drei Israelis, der rechte Flügelmann Itzhak Raz, und der russische Verteidiger Artem Juran abseits blieben. Sie kann Loose, will er das überhaupt, am kommenden Mittwoch in Brunnen gegen den FC Luzern begutachten.

Die beiden Israelis

Aus dem Quartett der Neuen spielten Nuno Da Silva und Martin Liechti in der ersten Halbzeit auf den Flügelpositionen; Rechtsverteidiger Nils von Niederhäusern und Stürmer Roman Buess kamen nach der Pause. Besonderes ist zu ihnen nicht anzumerken. Buess schoss sein erstes Tor zwar noch nicht, lieferte aber klare Hinweise, der gewünschte Typ Skorer zu sein.

Die vier Neuen, die sich zeigen durften, bestätigten die Eindrücke aus dem Training: Von den beiden Erstligaspielern Marcin Dickenmann (GC) und Stefan Wolf (Luzern) lässt sich nicht erwarten, dass sie für den FCW ein ausreichender Gewinn sein können. Interessanter sind dagegen die beiden israelischen Angreifer Muhammad «Mido» Badarna (23) und Anas Mahamid (21), die in ihrer Heimat zuletzt in der 2. Division spielten, der «Liga Leumit». Das gilt auch für Flügelmann Raz, der eben zuschauen musste. Badarna und Raz sind mit ihren Vereinen in die Drittklassigkeit abgestiegen, Mahamid spielte bei Beitar Tel Aviv Ramla immerhin bei einem Mittelfeldklub. Aber das Duo Badarna/Mahamid zeigte, wie schon im Training, dass es weiss, wo das gegnerische Tor steht. Es sind, vor allem der erst 21-jährige Mahamid, Spieler, die einen zu Überlegungen veranlassen könnten. Badarna schoss auch das 1:0, auf Vorarbeit Mahamids.

Sutter geht wohl, VfB kommt

Nicht mal im Aufgebot stand Flügelmann Patrick Sutter (20), der im Winter aus St. Gallens U21 gekommen ist, öfter (und das durchaus gut) für die U21 des FCW spielte, aber nicht eine Minute für das «Eins», mit dem er stets trainierte. Also zeichnet sich ab, dass für Sutter, der täglich aus Rheineck im Rheintal nach Winterthur fuhr, eine Lösung gesucht wird – und die der SC Brühl aus der Promotion League sein dürfte. Definitiv ist mittlerweile, dass der VfB Stuttgart am 10. Juli, einem Mittwoch, auf der Schützenwiese zu sehen ist. Das Testspiel des FCW gegen den Bundesliga-Absteiger ist zehn Tage vor dem Meisterschaftsstart gegen den FC Aarau auf 19 Uhr angesetzt.

Fehlplanung der Liga

Und dann gibt es, wegen eines «Bocks» der Liga, auch schon eine Änderung im erst am Donnerstag veröffentlichten Spielplan fürs erste Meisterschaftsviertel. Das für den Freitag, 30. August, angesetzte Spiel GC – FCW kann an diesem Abend nicht stattfinden, genauso wenig wie tags darauf der Super-League-Match des FCZ gegen St. Gallen. Der Grund: wegen des Leichtathletik-Meetings «Weltklasse in Zürich am 29. August ist der Letzigrund nicht verfügbar. Also werden nun, in beiden Ligen, der 5. und der 6. Spieltag abgetauscht. Das heisst: Der FCW fährt schon am 23. August zu GC und erst am 31. August nach Kriens.

Erstellt: 21.06.2019, 21:22 Uhr

Telegramm

FC Zürich – FC Winterthur 2:2 (1:1)

Heerenschürli, Schwamendingen. – 500 Zuschauer. – SR Hänni. – Tore: 6. Badarna 0:1. 26. Schönbächler 1:1. 47. Kasai 2:1. 66. Sliskovic 2:2. – FCZ, 1. Halbzeit: Brecher; Maouche, Bangura, Kamberi, Kempter; Schönbächler, Sohm, Marchesano, Mahi; Ceesay, Odey. – 2. Halbzeit: Hadzikic; Rohner, Britto, Sauter, Erne; Di Giusto, Zumberi, Arghandewall, Andereggen; Gramer, Kasai. – FCW, 1. Halbzeit: Milosavljevic; Schmid, Isik, Cavar, Schättin; Wolf, Saliji; Liechti, Badarna, Nuno Da Silva; Mahamid. – 2. Halbzeit: Milosavljevic; von Niederhäusern, Isik, Hajrovic, Wild; Callà, Doumbia, Dickenmann, Radice; Sliskovic; Buess. – Bemerkungen: FCZ ohne Omeragic, Rüegg, Khelifi, Hekuran Kryeziu, Winter (verletzt), Vanins, Mirlind Kryeziu, Domgjoni, Kharabadze und Kololli (verlängerte Ferien nach Nationalmannschafts-Einsätzen); mit dem Testpieler Dagou Willie Britto (22/Elfenbeinküste). – FCW ohne Torhüter Spiegel (privater Anlass), Roth, Lekaj (verletzt) und Patrick Sutter (nicht im Aufgebot; vor Transfer zu Brühl St. Gallen); mit den Testspielern Marcin Dickenmann (19/GC U21), Stefan Wolf (21/Luzern U21), Muhammad «Mido» Badarna (23/Israeli/zuletzt Hapoel Ikhsal, 2. Liga Israels), Itzhak Raz (21/Israeli/zuletzt Hapoel Marmorek, 2. Liga Israels), Anas Mahamid (21/Israeli/zuletzt Beitar Tel Aviv Ramla, 2. Division Israels) und Artem Juran (22/Russe/Zorky Krasnogorsk, 3. Division Russlands); Raz und Juran nicht eingesetzt. – Nächster Termin des FCW: Mittwoch, 26. Juni, 18.30: FC Luzern – FCW in Brunnen.

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben