Zum Hauptinhalt springen

Junioren gehen ohne Ballberührung in Führung

Das U-15-Team von Sporting Lissabon kann kurz nach dem Anpfiff das 1:0 feiern. Dank eines äusserst kuriosen Eigentores.

Ist hier das schlimmste Eigentor aller Zeiten zu sehen? Entscheiden Sie selber. (Video: Reddit)

In diversen Sportarten findet der Ball immer wiedermal ungewollt den Weg ins eigene Tor. Meist sind es abgelenkte Schüsse, bei denen die Goalies keine Abwehrchance haben. Manchmal stellen sie sich aber auch ungeschickt an und kassieren ein «faules Ei». Und es gibt Eigentore, die schlicht unerklärlich sind. Wie jenes, das sich bei einem Spiel zweier Nachwuchsmannschaften in Portugal ereignete.

Bereits 13 Sekunden nach Beginn der Partie kann das U-15-Team von Sporting Lissabon den Führungstreffer bejubeln. Und dies sogar, ohne dass ein Spieler der Grün-Weissen mit dem Ball in Kontakt gekommen ist. Dass der Torhüter dabei keine gute Falle macht und seine Vorderleute ihren Teil dazu beitragen, lässt sich erahnen. Wie das Geschenk an den Gegner zustandekommt, sehen Sie oben im Video.

Beim Klären die Nase gebrochen

Die auf reddit.com publizierte Szene löst entsprechende Kommentare aus. Ein User fragt: «Ist das das schlechteste Eigentor aller Zeiten? Hat jemand etwas Schlimmeres gesehen?» Die Antwort folgt prompt in Form eines Youtube-Videos, in dem das Eigentor von Chris Brass vom April 2006 zu sehen ist. Der Verteidiger spielte damals für den FC Bury und in dessen Tor stand kein geringerer als der heutige Leicester-Keeper Kasper Schmeichel, Sohn des legendären dänischen Nationalgoalies Peter Schmeichel. Brass brach sich bei seinem Klärungsversuch die Nase.

Ein anderer User vergleicht den Patzer des portugiesischen Junioren-Torhüters mit jenem von Adrian: «Klopp leckt sich beim Anschauen dieses Clips die Lippen.» Der Liverpool-Coach hatte im zweiten Ligaspiel der neuen Saison in Southampton mitansehen müssen, wie sein Goalie mit einem haarsträubenden Abspielfehler dem Gegner den Anschlusstreffer zum 1:2 ermöglichte:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch