Fussball 2. Liga interregional

Seuzach beeindruckt im Spitzenspiel

Der FC Seuzach schlägt Amriswil dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit 3:1 (0:1).

Mit diesem Kopfball glich Caner Türkmen (rechts) zum 1:1 aus.

Mit diesem Kopfball glich Caner Türkmen (rechts) zum 1:1 aus. Bild: Urs Kindhauser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schlecht war schon die erste Hälfte nicht gewesen. Mit Seuzach und Amriswil standen sich zwei gut organisierte und disziplinierte Teams gegenüber, der Leader und der Tabellendritte. Nur machte Seuzach den einen Fehler, der den Thurgauern in der 37. Minute das Führungstor durch Fabio Moser ermöglichte. Selber kam das Team von Trainer Stéphane Lüthi zwar zu einigen ordentlichen Angriffen, aber kaum zu Chancen.

Das änderte sich in der zweiten Halbzeit markant. Die Seuzacher liefen deutlich mehr, kamen näher an die Gegenspieler heran und gewannen so viel mehr Zweikämpfe. Das Resultat war die Wende durch drei herrlich herausgespielte Tore, während Amriswil kaum noch in Strafraumnähe vorstossen konnte.

Varianten auf der Bank

Wichtig war, dass der Ausgleich schon bald nach der Pause fiel. Swen Kradolfer setzte sich im Mittelfeld energisch durch, lancierte Fabian Schalcher und der flankte zur Mitte zum völlig frei stehenden Caner Türkmen. Eine Viertelstunde vor Schluss stand Schalcher auch am Ursprung des Führungstores. Er schickte Umut Celebi in die Tiefe, der Amriswils Goalie Mirzo Mirseloski kaltblütig bezwang. Celebi war in der Pause eingewechselt worden, und auch Nouri Dekhili war erst kurz im Spiel, als er für Kradolfer in der 93. Minute zum 3:1 auflegte. Das zeigt: Trotz Absenzen von wichtigen Spielern wie Nico Weibel, Patrick Widmer oder Cyril Schiendorfer hatte Trainer Lüthi personelle Möglichkeiten.

Platzverweis für Amriswil

Keine Rolle spielte, dass der Amriswiler Captain Fabian Kreis in der 81. Minute für ein derbes Foul an Gabriel Auer direkt die rote Karte sah. Die Aktion zeigte vielmehr, wie deutlich Amriswil in der zweiten Halbzeit unterlegen war. Vor allem auf den Flanken hatte Seuzach mit den stark aufspielenden Auer und Schalcher klare Vorteile, aber auch im Zentrum, das Kradolfer und Dominik Schiendorfer im Griff hatten.

Zwar sind erst fünf Runden gespielt. Aber Seuzach hat nun doch einige Hinweise darauf geliefert, dass es in dieser Saison eine deutlich bessere Rolle spielen kann als in der vorangegangenen. Wie Amriswil in der zweiten Halbzeit physisch und spielerisch dominiert wurde, war eindrücklich, fast schon der Stil eines Leaders.

Erstellt: 07.09.2019, 21:34 Uhr

Telegramm

Seuzach - Amriswil 3:1 (0:1)

Tore: 37. Moser 0:1. 50. Türkmen 1:1. 75. Celebi 2:1. 93. Kradolfer 3:1. - Seuzach: Migliaccio; Vögeli, Ravares, Hasani, Di Nucci; Dominik Schiendorfer, Kradolfer; Auer (90. Sipkar), Lamanna (46. Celebi), Schalcher (87. Dekhili), Türkmen (93. Sposato).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!