Zum Hauptinhalt springen

USA fordern DNA-Probe von Ronaldo

Dem Portugiesen wurde im Herbst vorgeworfen, eine Frau vergewaltigt zu haben. Nun werden die Behörden in den Staaten aktiv.

Cristiano Ronaldo hat gut lachen: Die Staatsanwaltschaft erhebt im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe keine Anklage gegen den Superstar. Das zivilrechtliche Verfahren läuft jedoch weiter.
Cristiano Ronaldo hat gut lachen: Die Staatsanwaltschaft erhebt im Fall der Vergewaltigungsvorwürfe keine Anklage gegen den Superstar. Das zivilrechtliche Verfahren läuft jedoch weiter.
AP Photo/Martin Meissner
Wird der Vergewaltigung beschuldigt: Cristiano Ronaldo soll vor neun Jahren mit einer US-Amerikanerin gegen deren Willen Sex gehabt haben, wie sie behauptet.
Wird der Vergewaltigung beschuldigt: Cristiano Ronaldo soll vor neun Jahren mit einer US-Amerikanerin gegen deren Willen Sex gehabt haben, wie sie behauptet.
Antonio Calanni, Keystone
Der Jurist publizierte am Mittwoch, 10. Oktober, ein umfassendes Statement im Netz, das jeder hier einsehen kann.
Der Jurist publizierte am Mittwoch, 10. Oktober, ein umfassendes Statement im Netz, das jeder hier einsehen kann.
Screenshot www.gestifute.com
1 / 12

Es kommt Bewegung in die Sache. Das meldet das «Wall Street Journal». Die Zeitung berichtet, dass die amerikanische Polizei von den Behörden in Italien DNA-Proben von Cristiano Ronaldo angefordert habe, um zu testen, ob diese zu den auf dem Kleid von Kathryn Mayorga gefundenen Spuren passen.

Ronados US-Anwalt Peter Christiansen bestätigte die Aufforderung am Donnerstag. Die Polizei erklärte, dass ein «offizieller Antrag» an Behörden in Italien ergangen sei. DNA-Beweise würden auf dieselbe Art gesammelt wie in anderen Fällen sexueller Übergriffe. Erst wenn alle Beweismittel gesammelt sind, dürfte die Polizei den Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben, die über eine mögliche Anklage gegen Ronaldo entscheidet.

Unterstützung für Mayorga

Die US-Amerikanerin Kathryn Mayorga hatte den Portugiesen im Herbst beschuldigt, sie 2009 in einem Hotel in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo verneinte nicht die sexuellen Handlungen zwischen den beiden, aber einen gewalttätigen Übergriff. Die Parteien einigten sich schliesslich aussergerichtlich zu einer Zahlung von 375'000 US-Dollar.

Ronaldo hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Was in Las Vegas zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen, sagte sein Anwalt Peter Christiansen am Donnerstag. «Es würde deshalb nicht verwundern, wenn DNA vorhanden wäre oder die Polizei diesen sehr üblichen Antrag als Teil ihrer Ermittlungen stellen würde.»

In den vergangenen Tagen hat sich mit dem britischen Reality-TV-Star Jasmine Lennard noch eine weitere Frau gemeldet, die Mayorga helfen wollte. Lennard nannte Ronaldo auf Twitter einen «verdammten Psychopathen» und sagte, sie wolle die Wahrheit ans Licht bringen. Mittlerweile hat die Britin ihren Twitter-Account gelöscht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch