Zum Hauptinhalt springen

Weisslingen kann sich nicht befreien

In der Gruppe 3 der 3. Liga bleibt Weisslingen nach einem 0:0 gegen den Drittletzten Uster 2 im Abstiegssumpf stecken.

Naim Delijaj war einer der Torschützen des FC Oberwinterthur beim 4:3-Sieg in Feuerthalen.
Naim Delijaj war einer der Torschützen des FC Oberwinterthur beim 4:3-Sieg in Feuerthalen.
Nicole Osta

Uster 2 – Weisslingen 0:0.– In Uster kam Weisslingen gegen die dominierenden Gegner durch Konter zu einigen Möglichkeiten. Insgesamt fand die Partie meist im Mittelfeld statt. Auch nach der Pause war das Spiel geprägt von Zweikämpfen. Es fehlte auf beiden Seiten eine kreative Idee, um die gegnerischen Abwehrketten zu überwinden. Das vom Abstieg bedrohte Weisslingen übernahm in der Schlussphase seinerseits das Spieldiktat und war bemüht, das Siegestor zu erzielen. Das gelang aber nicht. «Es war nicht unsere beste Leistung und das Unentschieden geht sicherlich in Ordnung. Wir müssen nun auf das letzte Spiel hoffen.“, meinte Weisslingens Interimscoach Oliver Büchler.

Effretikon – Dübendorf 2 4:0 (1:0).– «Mein Assistent Urs Rhyner und ich sind unheimlich stolz auf unsere Mannschaft und die Art und Weise, wie sie sich gegen das viertklassierte Dübendorf rehabilitierte», sagte Effretikons Trainer Flakon Halimi. In der Runde zuvor hatten die Effretiker gegen Brüttisellen 1:5 verloren. «Heute waren wir körperlich und geistig vom Anspiel weg präsent und kontrollierten das Spiel trotz der Hitze», freute sich Halimi. Claudio Spiegel, der nach dieser Saison zurücktritt, brachte Effretikon in der 32. Minute mit einem Foulpenalty in Führung. Die noch vor der Pause mögliche Vorentscheidung verpasste das Heimteam allerdings. Adrian Fahrni besorgte sie mit einem Doppelpack in der 60. und 69. Minute. Kim Schärz erhöhte in der 84. Minute auf 4:0.

Büsingen – Phönix Seen 2 3:2 (1:1).– Einmal mehr verschenkte Phönix Seen 2 spät Punkte. In Büsingen führte die Roth-Elf zweimal, musste aber in der 82. Minute den Ausgleich zum 2:2 und wenig später den entscheidenden Gegentreffer hinnehmen. «Das 2:2 hat Büsingen natürlich noch einmal Aufwind gegeben. Für uns war es hingegen der Knackpunkt der Partie. Danach haben wir die Schlussphase total verschlafen», kritisierte Co-Trainer Loris Cerrone die Unkonzentriertheit seiner Mannschaft in den abschliessenden Minuten der Partie. Damit wurde Phönix Seen um den Lohn einer starken Partie gebracht. Luca Moser hatte das 1:0 der Winterthurer erzielt, Reto Bättig nach 77 Minuten das 2:1.

Feuerthalen – Oberwinterthur 3:4 (0:3).– Wie bereits am vergangenen Wochenende deutete lange alles auf einen souveränen Sieg des FC Oberwinterthur hin, ehe die Batir-Elf nachliess und die Sache noch einmal spannend machte. 3:0 führten die Gäste zur Pause und nach Toren von Cristian Perez (4.), Dario Messina (30.) und Naim Delijaj (42.). Doch das abstiegsgefährdete Feuerthalen steckte nicht auf und kehrte in die Partie zurück. Nach einer Stunde fiel das 1:3, eine Viertelstunde vor Abpfiff der Anschlusstreffer. Erst da erwachte der FCO und konnte sich bei Tobias Bolli bedanken, welcher mit dem vierten Trefferunmittelbar nach Feuerthalens 2:3 die Partie entschied. Der erneute Anschluss der Gastgeber nach 82 Spielminuten sorgte zwar noch einmal für Hektik, am Ende brachte Oberi den Sieg allerdings über die Zeit. «Ich weiss nicht, ob es die Hitze oder die jugendliche Leichtfertigkeit war – scheinbar macht es meine Mannschaft gerne spannend, meinte FCO-Trainer Ertugrul Batir.

Beringen – Winterthur 2 8:3. (3:1).– Die als Absteiger feststehenden Winterthurer kassierten in Beringen die fünfte Niederlage in Folge, nach dem 1:7 in Marthalen zum zweiten Mal innert zwei Wochen eine veritable Klatsche. «Wir zeigten eine desolate Leistung», fasste FCW-Trainer Moritz Fromm zusammen, der Ende Saison zurücktritt. Gegner Beringen gehört ja auch nicht gerade zu den Topteams der Gruppe 5. «Aber wir begingen immer wieder haarsträubende Fehler», musste Fromm erkennen. Den 0:1-Rückstand glich Elias Trippel noch aus. Doch Beringen ging gleich wieder in Führung und machte mit dem 4:1 kurz nach der Pause alles klar. Nochmals Trippel und Martin Böckli trafen noch für den FCW.

Ellikon Marthalen – Elgg 3:0 (0:0).– Unterstützt durch viele Zuschauer zeigte sich das Heimteam spielfreudig. Trotzdem dauerte es eine Viertelstunde bis zur ersten Chance. Danach kam auch Elgg immer wieder gefährlich vors Tor, trotzdem blieb es bis zur Pause beim 0:0. «Wir hätten unsere Chancen in der ersten Halbzeit besser nützen müssen», sagte Elggs Trainer Timur Bayrakdar. Nach dem Wideranpfiff dauerte es lediglich zwei Minuten, ehe Loris Bosshardt nach herrlichem Pass von Collin Jung die Führung erzielte. Auch Elgg hatte seine Möglichkeiten, vergab diese aber allesamt. In der 59. Minute war es Nicola Meerstetter, der nach einem Zusammenspiel mit Loris Bosshardt das 2:0 markierte. Die Elgger erspielten sich nach wie vor gute Chancen. Faton Ali knallte den Ball in der 75. Minute an den Pfosten. Im Gegenzug machte Loris Bosshardt mit seinem 30. Saisontor zum 3:0 alles klar. «Ich freue mich über die tolle Stimmung und die sensationelle Leistung meines Teams, wir haben heute verdient gewonnen“, kommentierte Marthalens Trainer Daniel Fehlmann .

Bassersdorf 2 – Neftenbach 0:1 (0:0). – Bassersdorf 2 konnte sich bereits zu Beginn erste Möglichkeiten herausspielen. Im Gegensatz dazu vermochten die Neftenbacher offensiv in der ersten Halbzeit nur wenige Akzente setzen, kamen danach aber allmählich besser in die Gänge. Trotzdem dauerte es bis zur 77. Minute, ehe das 0:1 fiel. In der Schlussphase versuchte Bassersdorf, das Resultat nochmals zu korrigieren. Und tatsächlich landete der Ball im Tor Neftenbachs. Der Schiedsrichter gab das Tor wegen Offsides aber nicht. Auch Neftanbach hatte noch Chancen. Weil beide Mannschaften im Abschluss sündigten, blieb es aber beim 0:1.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch