Winterthur

Wohlen befreit den FCW aller Abstiegssorgen

Der FC Winterthur ist gerettet – dank Schützenhilfe aus dem Aargau. Wie heute bekannt wurde, macht sich der FC Wohlen freiwillig zum einzigen Absteiger der zweithöchsten Schweizer Liga.

Erleichterung beim FCW. Dank dem freiwilligen Rückzug von Wohlen verbleibt die Mannschaft auch nächste Saison in der Challenge League.

Erleichterung beim FCW. Dank dem freiwilligen Rückzug von Wohlen verbleibt die Mannschaft auch nächste Saison in der Challenge League. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aufatmen beim FC Winterthur. Trotz einer miserablen Hinrunde, einem Trainerwechsel und dem zweitletzten Tabellenrang kann der FCW in dieser Saison nicht mehr absteigen.

Grund dafür ist der FC Wohlen. Dieser verzichtet darauf, für die nächste Saison ein Lizenzgesuch für die Challenge League zu stellen und steigt damit freiwillig ab. Weil es aus der Challenge League nur einen Absteiger gibt, bedeutet dies gleichzeitig den Ligaverbleib für die restlichen neun Ligateams.

Zu hohe Auflagen, zu wenig Geld

Der FC Wohlen teilte heute mit, dass es dank grosser Anstrengungen zwar gelungen sei, die akuten Finanzprobleme des Vereins zu lösen. Die stetig steigenden Anforderungen und Auflagen der Swiss Football League seien für den FC Wohlen in Zukunft allerdings nicht mehr erfüllbar. Künftig könne man die finanziellen Mittel, die dafür nötig seien nicht mehr aufbringen. – Auch weil man zunehmend weniger Rückhalt im Umfeld des Klubs spüre.

Wohlen ist damit nach 16 Jahren Ligazugehörigkeit nächste Saison nicht mehr in der zweithöchsten Spielklasse des Landes vertreten. Der Verein will sich in Zukunft auf den Breitensport konzentrieren. In welcher Liga dies geschehen wird, ist noch nicht bestimmt.

Die erste Mannschaft des FC Wohlen wurde eine halbe Stunde vor dem heutigen Trainingsstart zur Rückrunde über den Entscheid der Klubleitung informiert. (huy)

Erstellt: 03.01.2018, 15:20 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Tessiner solls richten

FCW Als Umberto Romano ein paar Tage nach der letzten Vorrunden-Niederlage als Trainer des FCW gehen musste, hatten gewiss die wenigsten einen wie Livio Bordoli auf der Liste reeller Nachfolgekandidaten. Aber jetzt ist der 54-jährige Tessiner der neue Trainer auf der Schützenwiese. Mehr...

Eine Bilanz des Grauens

Fussball Der FCW überwintert als Neunter der Challenge League, ein Pünktchen vor dem FC Wil. Zwölf Punkte sind mit Abstand die schwächste Vorrundenbilanz seit Einführung der Zehnerliga 2012. Der FCW ist also in akuter Abstiegsgefahr, zumal auch an der Vereinsspitze weiterhin vieles unklar ist. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Paid Post

Ein neues Zuhause für Demenzpatienten

Die Stiftung Altersheim St. Urban eröffnet im August ein neues Demenzzentrum in Seen.