Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Zeit für mehr «Bam, bam, bam»

Endlich angekommen? Nabil Bahoui bejubelt einen seiner zwei Treffer gegen Sion. Der Schwede ist schon herumgekommen in der Fussballwelt.
Zu Beginn seiner Karriere tingelt der heute 27-Jährige in den schwedischen Ligen umher, wird von seinem Verein Brommapojkarna immer wieder ausgeliehen. Von AIK Solna (Bild) wagt er dann den Sprung ins Ausland, nicht aber in eine Topliga, sondern nach Saudiarabien.
Auch Nationalmannschaftsluft durfte Bahoui bereits schnuppern. Im Januar debütierte der Linksaussen gegen Moldawien, in einem Freundschaftsspiel darf er auch 45 Minuten gegen Frankreich und Paul Pogba ran, bis heute stand Bahoui achtmal für Schweden auf dem Platz. An die EM 2016 und WM 2018 reichte es ihm nicht.
1 / 5
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Abhängen mit 50 Cent

Plötzlich neben dem Idol

Yakin kritisierte ihn