Zum Hauptinhalt springen

Zwei Neue und ein Ehemaliger

Der FCW bestreitet am Samstag und am Sonntag den Freiämter Cup in Muri. Trainer Umberto Romano sichtet mögliche Neuzuzüge.

Der ehemalige FCW-Spieler Ermir Lenjani (rechts) wurde auf der Schützenwiese gesehen. Gemunkelt wird, er könnte zu Sion wechseln.
Der ehemalige FCW-Spieler Ermir Lenjani (rechts) wurde auf der Schützenwiese gesehen. Gemunkelt wird, er könnte zu Sion wechseln.
Melanie Duchene

Der FCW und sein Führungspersonal um den Trainer Umberto Romano standen gestern wieder mal vor der Aufgabe, sich auf zwei neue Spieler einzustellen. Denn es machten ein einigermassen routinierter Innenverteidiger und ein jugendlicher Mann für die Flanken erstmals im Training mit, der Serbe Nemanja Lakic-Pesic (26) und Ambre Nsumbu (20), Kongolese aus der U21 des FC Basel.Am Wochenende tritt der FCW zum Freiämter Cup in Muri an, am Samstag im Halbfinal gegen den in die 2. Liga inter abgestiegenen Gastgeber Muri, am Sonntag je nach Ergebnis gegen den Sieger oder Verlierer aus dem Aargauer Challenge-League-Derby FC Wohlen – FC Aarau. Lakic-Pesic wird dort die Gelegenheit erhalten, zu zeigen, ob er allenfalls ein Konkurrent des seit zehn Tagen mittrainierenden Spaniers Jordi Lopez um den Job des Abwehrchefs sein kann. Lopez hat bisher allerdings einen grundsätzlich vorteilhaften Eindruck gemacht. Lakic-Pesic hat – zumindest für einen Innenverteidiger – den Vorzug, mit seinen 1,92 gut zehn Zentimeter grösser zu sein.

Nsumbu musste das Training allerdings vorzeitig abbrechen, mit verletztem Knöchel. Er war seit dem März 2016 Stammkraft der Basler U21, vorher gab er ein kurzes Gastspiel beim konkursiten FC Biel. Sein letzter von nur vier Auftritten für die Seeländer: Mitte Februar 2016 als Rechtsverteidiger im Heimspiel gegen den ... FCW, das 0:1 verloren ging. Damals spielten auch Kreso Ljubicic und Luka Sliskovic für die Bieler, die beiden sah Nsumbu gestern wieder.

Wohlen und Aarau, die beiden möglichen Finalgegner, bereiten sich beide unter neuer Führung auf die Saison vor; Wohlen unter Ranko Jakovljevic, Aarau unter dem ehemaligen FCW-Spieler Marinko Jurendic. Und beiden Teams begegnet der FCW in der Meisterschaft schon sehr früh auf der Schützenwiese: Wohlen in der ersten, Aarau in der dritten Runde.

Lenjanis offene Zukunft

Und dann war gestern wieder mal ein prominenter Ehemaliger auf der Schützi zu sehen. Diesmal war es Ermir Lenjani, bald 28 und längst albanischer Nationalspieler, nach einem völlig missratenen Jahr bei Stade Rennes nun aber auf Vereinssuche. Sein Vertrag mit den Bretonen, zu denen er nach einem durchaus gelungenen Leihjahr in Nantes nach der ebenfalls gelungenen EM zurückgekehrt war, ist abgelaufen. Gemunkelt wird jetzt, er könnte zum FC Sion wechseln. Dazu würde ja auch die Nachricht von gestern passen: Pa Moudou, bisher Linksverteidiger im Wallis, wechselt zum FCZ.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch