Zum Hauptinhalt springen

Auf der Suche nach Stabilität

Das Cup-Debakel zum Abschluss trübt die erste Saisonhälfte von Pfadi schwer. Bis zu den Playoffs muss die Mannschaft stabiler werden.

Pfadi-Trainer Adi Brüngger muss einen Weg finden, um seine Mannschaft playoff-tauglich zu machen.
Pfadi-Trainer Adi Brüngger muss einen Weg finden, um seine Mannschaft playoff-tauglich zu machen.
Heinz Diener

«Diese Niederlage ist enorm schmerzhaft.» Auch zwei Tage später hat Pfadi-Trainer Adrian Brüngger das 25:26 im Cup-Viertelfinal bei GC Amicitia Zürich natürlich nicht verdaut. «Wir ­haben es leichtfertig verspielt. Das gibt schon zu denken.»Nach 42 Minuten führten die Winterthurer beim NLA-Achten, den sie im «Normalfall» immer schlagen müssten, 21:15. Dann häuften sich die schlechten Entscheidungen und Würfe in der Offensive sowie die defensiven Lücken. Die Folge: Pfadi verlor diese letzten 18 Minuten 4:11, ­damit den Viertelfinal und die Gelegenheit, im Februar am Final Four um den Cupsieg spielen zu können. Die eine, die realisierbarere Chance auf einen nationalen Titel haben die Winterthurer in dieser Mittwochnacht in Zürich fahrlässig verschenkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.