Der letzte Schritt steht bevor

Mit mindestens einem Punkt aus dem Heimspiel am Sonntag gegen den HC Kriens-Luzern sichert sich Pfadi auch restlos theoretisch den 2. Platz in der Finalrunde.

Das Comeback von Filip Maros (hier gegen Daniel Fellmann) rückt näher.

Das Comeback von Filip Maros (hier gegen Daniel Fellmann) rückt näher. Bild: Heinz Diener

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich haben die Winterthurer, drei Runden vor Schluss, ihre Position bezogen. Mit sechs Punkten Vorsprung auf Wacker Thun und dem besseren Torverhältnis müsste ihnen Platz 2 und damit der Heimvorteil für den Playoff-Halbfinal «normalerweise» nicht mehr zu nehmen sein. Den letzten Schritt zur Entscheidung, die allen Rechnereien standhält, können sie morgen ab 17 Uhr mit einem Punktgewinn in der Eulachhalle tun. Obs sogar noch für mehr, sprich für den 1. Platz, reichen könnte, wird sich nach dieser Sonntagsrunde genauer abzeichnen. Die Kadetten Schaffhausen liegen momentan vier Punkte vor Pfadi auf dem1. Rang.

Aus für Gavranovic

Personell hat sich Pfadis Lage nicht entschärft. Zwar ist morgen mit Teileinsätzen von Filip Maros zu rechnen; der Aufbauer hat seine Muskelverletzung überstanden. Dafür klafft nun am Kreis eine Lücke. Denn Filip Gavranovic, der Pfadi Ende Saison verlässt, übertrat sich am Donnerstag im Training den Fuss und wurde gestern am Sprunggelenk operiert. Die Playoff-Halbfinals sind für den Kroaten sicher kein Thema mehr.

Obschon Gavranovic, Pascal Vernier, Cédrie Tynowski und Oliver Scheuner verletzt fehlen, gelten die Winterthurer morgen als Favoriten. Dies wird durch die Statistik bekräftigt: Seit der letzten Heimniederlage im März 2014 haben sie elf von zwölf Begegnungen mit dem HCK gewonnen; die einzige Niederlage geschah in der laufenden Saison, im November in Kriens. Und: Aufbauer Thomas Hofstetter, der Pfadi mitunter Mühe bereitet hat, fällt wegen eines Kreuzbandrisses aus, den er sich im letzten Treffen mit den Winterthurern bei deren 33:22-Sieg in Luzern zugezogen hat.

Leicht wird die Aufgabe indes nicht. Denn der HCK wittert nach wie vor die Chance, Wacker vom 3. Platz zu verdrängen und damit einer mutmasslichen Halbfinalserie gegen die Kadetten aus dem Weg zu gehen.

Kampf um Ligaerhalt

Als Vorspiel zum NLA-Match empfängt die SG Yellow/Pfadi um 14.30 Uhr in der Eulachhalle die nur um einen Punkt besser da­stehende HSG Siggenthal/Vom Stein Baden. Gewinnen die jungen Winterthurer, sind sie dem Ligaerhalt in der NLB ein schönes Stück näher. (Der Landbote)

Erstellt: 31.03.2017, 21:29 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!