Handball

Nach dem Start das schwierige Los

Am Montag begann Pfadi mit seinem Teamtraining. Tags darauf wurde dem Cupsieger der dänische Spitzenklub Aalborg als Gegner im EHF-Cup zugelost.

Die vier Neuen von Pfadi in der neuen Arena (von links): Luigj Quni, Markus Dangers, Simon Schelling  und Peter Schramm.

Die vier Neuen von Pfadi in der neuen Arena (von links): Luigj Quni, Markus Dangers, Simon Schelling und Peter Schramm. Bild: Marc Dahinden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fast alle waren da, als sich Pfadi zum ersten Mannschaftstraining in der neuen Axa-Arena versammelte. Der Trainer aber fehlte: Adrian Brüngger gönnt sich, wie es sich für einen Familienvater ziemt, während der Schulferien eine zehntägige Auszeit. Goran Cvetkovic, der Assistenztrainer und Pfadis Chef Leistungssport, vertritt ihn. Torhüter Matias Schulz ist nächste Woche aus den Ferien zurück, denn seine Saison hatte mit Argentiniens Sieg an der Panamerika-Meisterschaft auf Grönland (inklusive der WM-Qualifikation) sehr lange gedauert. Und Nachwuchsgoalie Magnus Staub befindet sich dieser Tage mit dem Schweizer Team an der U-20-B-WM in Mazedonien.

Zwei Rückkehrer

In der Halle standen die vier Neuen: die Kreisläufer Lugj Quni (von GC Amicitia Zürich) und Markus Dangers (Balingen-Weilstetten) sowie Torhüter Simon Schelling (GC Amicitia) und Aufbauer Peter Schramm (HC Kriens-Luzern), wie Dangers ein Deutscher. Pascal Vernier und Cédrie Tynowski, die Nationalspieler und Linkshänder, die zuletzt monatelang verletzt aus­gefallen waren, sind zurück und können wieder sämtliche Einheiten bestreiten. Das gilt noch nicht für Joël Tynowski (Hüfte) und Lukas Heer (Schulter).

Dänischer Meister von 2017

Der zweite wichtige Anlass der neuen Saison fand gestern Morgen in Wien statt: Die Spiele der ersten beiden Runden des EHF-Cups wurden ausgelost. Während die Kadetten Schaffhausen (gegen Koper/Slowenien) und der BSV Bern (gegen Pölva Serviti/Estland) bereits im September antreten, greifen die Winterthurer erst in Runde 2 ein. Ihr Gegner dann wird ein sehr schwieriger sein: Aalborg Handbold, ein Spitzenklub aus dem Land des Olympiasiegers.

Zweimal wurde Aalborg dänischer Meister, 2010 und 2017. Die vergangene Saison endete mit dem 4. Platz. Auch die internationale Erfahrung lässt sich sehen: Seit der Saison 2013/14 traten die Aalborger viermal in der Champions League an. 2017/18 schlossen sie ihre Gruppe der stärkeren Serie zwar nur auf dem letzten Platz ab, die Heimsiege gegen die Grössen aus Celje und Veszprem deuteten jedoch die Qualitäten des Teams aus dem Norden Dänemarks an. Klar ist: In der 2. Runde des EHF-Cups ist Pfadi noch nie auf einen Gegner dieses Kalibers getroffen.

Der 6./7. und 13./14. Oktober sind die Europacuptermine. Der 3. August war ursprünglich das Datum von Pfadis erstem Auftritt in der Axa-Arena. Nach dem kürzlich erfolgten Trainerwechsel hat Testspielgegner St. Otmar St. Gallen allerdings abgesagt. ()

Erstellt: 17.07.2018, 17:41 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!