Zum Hauptinhalt springen

Pfadi darf sich auf den nächsten Gegner freuen

Dank eines Rekord-Heimsiegs im Europacup stehen die Winterthurer im Prinzip bereits in der 3. Runde des EHF-Cups. Im Hinspiel von Runde 2 fertigten sie den HC Pelister Bitola aus Nordmazedonien 39:16 (22:5) ab.

Gnadenlos ausgekontert wurde der HC Pelister Bitola von Pfadis Handballern (im Bild der achtfache Torschütze Cédrie Tynowski).
Gnadenlos ausgekontert wurde der HC Pelister Bitola von Pfadis Handballern (im Bild der achtfache Torschütze Cédrie Tynowski).
Martin Deuring

Selbst ein ausgeprägter Pfadi-Anhänger wie Hanspeter Jucker musste feststellen: «Sie taten mir wirklich etwas leid.» Die jungen Handballer aus Nordmazedonien, die Jucker während ihres Schweizer Europacup-Abstechers betreute, mussten in diesem Hinspiel der 2. Runde des EHF-Cups unten durch, wie es in der Axa-Arena zuvor selten einer Elite-Mannschaft geschehen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.