Zum Hauptinhalt springen

Pfadi im Europacup gegen Polen

Nun steht fest auf wen Pfadi Winterthur im Europacup trifft. Gegner ist der polnische Meisterschaftsdritte KS Azoty-Pulawy.

Im November gilt es Ernst für Pfadi Winterthur: Sie treffen im Europacup auf den polnischen Meisterschaftsdritten KS Azoty-Pulawy. (Im Bild: Cedrie Tynowski gegen Louis Barth im Meisterschtsspiel der Swiss Handball League zwischen Pfadi Winterthur und Lakers Stäfa in der Eulachhalle.)
Im November gilt es Ernst für Pfadi Winterthur: Sie treffen im Europacup auf den polnischen Meisterschaftsdritten KS Azoty-Pulawy. (Im Bild: Cedrie Tynowski gegen Louis Barth im Meisterschtsspiel der Swiss Handball League zwischen Pfadi Winterthur und Lakers Stäfa in der Eulachhalle.)
Heinz Diener

In der 3. Runde des EHF-Cups trifft Pfadi Winterthur auf den polnischen Meisterschaftsdritten KS Azoty-Pulawy. Der Sieger dieser Runde, die an den letzten beiden November-Wochenenden stattfindet, kann im Frühjahr in der Gruppenphase des zweitwichtigsten Handball-Europacups antreten. Vor einem Jahr war Pfadi diese Qualifikation als erster Schweizer Mannschaft gelungen.

Pfadis Aufgabe ist nicht einfach, aber auch nicht unlösbar. Der Klub aus Pulawy, einer Stadt rund zwei Stunden von Warschau entfernt, erreichte letzte Saison mit dem 3. Platz seine bisher beste Klassierung in der polnischen Superliga und bestreitet zum ersten Mal den EHF-Cup. Erschwerend für die Winterthurer ist, dass beim Heimspiel die Eulachhalle wegen der Winterthurer Messe besetzt ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch