Zum Hauptinhalt springen

Quni verlässt Pfadi per sofort

Kreisläufer Luigi Quni wechselt nach Norwegen zu OIF Arendal.

Ein letzter Abschied von den Fans in der Axa-Arena: Luigi Quni wechselt per sofort ins Ausland.
Ein letzter Abschied von den Fans in der Axa-Arena: Luigi Quni wechselt per sofort ins Ausland.
Martin Deuring

Zwischen Pfadi Winterthur und Luigi Quni hat es zum Schluss hin nicht mehr so richtig gepasst. Der kosovarische Nationalspieler sass oft nur noch auf der Bank oder wurde gar aus dem Aufgebot gestrichen. Das Angebot aus Norwegen kam für den 23-jährigen Kreisläufer also zum richtigen Moment. Ganz überraschend ist es indes nicht, Quni weilte bereits im Sommer für ein Probetraining im Norden.

Vertrag bis Ende Saison

OIF Arendal hatte sich damals aber für einen schwedischen Kreisläufer entschieden und Quni blieb bei Pfadi. Nun hat sich sein Konkurrent bei Arendal schwer verletzt und die Verantwortlichen erinnerten sich an Quni, dessen Vertrag bei Pfadi im Sommer ohnehin ausgelaufen wäre. Bei Arendal unterschrieb Quni, der Verwandte in Norwegen hat, vorerst bis Ende Saison.

Sportlich ist der Wechsel durchaus interessant. Die norwegische Liga ist zum einen stärker einzuschätzen als das Schweizer Pendent und OIF Arendal spielt eine sehr ansprechende Saison. Sie liegen nach elf Runden auf dem dritten Platz, nur zwei Punkte hinter Champions League Teilnehmer Elverum.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch