Kloten

Kloten holte in erster Verlängerung zwei Punkte

Jack Combs und Joren van Pottelberghe sicherten Kloten das 4:3 nach Penaltys über Thurgau.

Kein Klotener Höhenflug, sondern Thibaut Monnet weicht einem scharfen Schuss aus.

Kein Klotener Höhenflug, sondern Thibaut Monnet weicht einem scharfen Schuss aus. Bild: Francisco Carrascosa

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Anfang war eher bemühend, das Ende dafür umso aufwühlender. 1:3 lag Kloten nach einem wenig konzentrierten und fehlerhaften Start nach 26 Minuten gegen die Thurgauer zurück. Nach 65 Minuten und zehn Penaltyschützen aber hatten sie den Sieg auf ihre Seite gezwungen. Für das 4:3 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0) gab es indessen nur zwei Punkte. Damit geht Kloten heute auf exakt gleicher Höhe wie Olten im Kleinholz-Stadion des Gegners ins Spiel. Der Sieger wird als Nummer 2 in die Pause und danach in die letzten drei Partien gehen.

Kloten musste einen grossen Aufwand betreiben, um noch zum Erfolg zu kommen. Thibaut Monnet mit seinem bereits 15. Goal erzielte das 2:3, Fabian Ganz gelang das 3:3, weil Lauri Tukonen dem Thurgauer Goalie die Sicht geschickt verdeckte. Zu diesem Zeitpunkt spielte nur noch Kloten. Doch Thurgau konnte sich in die Verlängerung retten, weil ein letztes Klotener Powerplay keinen Ertrag brachte. Und Thurgau durfte sogar ins Penaltyschiessen. Denn in den fünf zusätzlichen Minuten traf Tukonen in Überzahl zuerst nur den Pfosten, Combs später die Latte.

Aber der Amerikaner Jack Combs war dann clever genug, um im Penaltyschiessen gleich den ersten Versuch zu verwerten. Er schob den Puck zwischen den Beinen von Goalie Aeberhard hindurch.

Joren van Pottelberghe, der in der nächsten Woche mit der Nationalmannschaft auftritt, war dann stark genug, um alle Versuche der Thurgauer abzuwehren. Es brauchte die Paraden des Schlussmanns, denn Tukonen, Marchon, Monnet und Füglister scheiterten mit ihren Versuchen. Wie schon Romano Lemm, der nach 38 Minuten einen Penalty nicht ins Ziel brachte. Es wäre das 3:3 noch im zweiten Abschnitt gewesen, den Kloten mit 15:2 Schüssen dominiert hatte.

9:2 lautete das Schussverhältnis im letzten Abschnitt, in dem die Thurgauer immer müder wurden. Und sich des Öftern nur noch mit Fouls zu helfen wussten. Zwei Goals erzielte Kloten in Überzahl. Noch fast wichtiger war, dass die Mannschaft in Unterzahl nicht zu bezwingen war. Auch in 47 Sekunden mit zwei Mann weniger.

Möglicher Playoff-Gegner

Dass Kloten, das zum ersten Mal überhaupt in dieser Saison Überzeit zu leisten hatte, die drei Punkte nicht holte, lag am Auftakt. Thurgau war als Team nach Kloten gereist, für das es im Rest der Qualifikation um nichts mehr geht als die optimale Vorbereitung auf die Playoffs. Denn von Platz 7 kommen die Thurgauer nicht mehr nach vorne, nach hinten rutschen können sie auch nicht mehr. Damit kann der gestrige Gegner auch in den Viertelfinals auf Kloten treffen.

Die Mannschaft des italienischen Trainers Stephan Mair war lange spritziger, entschlossener und in den Zweikämpfen besser – in den ersten 25 Minuten auf jeden Fall. Nachher spielte fast nur noch das Heimteam.

In bisher 21 Partien holte Kloten vor eigenem Publikum 15 Siege, 6 Niederlagen setzte es ab. In diesem Jahr liess sich der EHC in seiner Swiss-Arena nur in einem von sieben Auftritten bezwingen: am 6. Januar vom heutigen Gegner, dem EHC Olten. Im Kleinholz, wo die Sitzplätze schon lange ausverkauft sind, zeigten die Klotener Anfang Dezember eine ihrer besten Leistungen. Beim 5:2 hatte der Gegner kaum eine Chance. Es war der letzte Auftritt von Jussi Jokinen mit der Mannschaft. Der Finne übrigens erlebt heute seine Premiere in Finnland, er tritt zum ersten Mal mit seinem Stammverein Oulun Kärpät an.

Sein finnischer Nachfolger in Kloten, Lauri Tukonen, zeigt sich weiterhin als Verstärkung. Er kann eine gegnerische Abwehr im Alleingang durcheinanderwirbeln. Er punktet in jedem Match.

Erstellt: 01.02.2019, 23:43 Uhr

Kloten - Thurgau 4:3 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0) n. P.

Swiss Arena. - 4367 Zuschauer. - SR Gäumann, Unterfinger; Wermeille/Ammann. - Tore: 7. Steinauer (Collenberg, Ryan) 0:1. 12. Sutter (Combs, Tukonen; Ausschluss Parati) 1:1. 20. (19:48) Frei (Collenberg) 1:2. 26. Schweri (Wildhaber, Rundqvist) 1:3. 35. Monnet (Lemm, Back; Ausschluss Hollenstein) 2:3. 42. Ganz (Steiner, Lemm) 3:3. - Penaltschiessen: Combs 1:0, Frei -, Tukonen -, Fuhrer -, Marchon -, Ryan -, Monnet -, Michael Loosli -, Füglister -, Merola -. - Strafen: 7x2 gegen Kloten, 9x2 gegen Thurgau. - Kloten: Van Pottelberghe; Kellenberger, Back; Ganz, Nicholas Steiner; Egli, Harlacher; Seydoux, Weber; Wetli, Sutter, Füglister; Tukonen, Lemm, Combs; Knellwolf, Monnet, Marchon; Lehmann, Adrian Brunner, Krakauskas. - Thurgau: Aeberhard; Seiler, Parati; Steinauer, Collenberg; El Assaoui, Wildhaber; Zanzi, Bahar; Ryan, Fuhrer, Wydo, Frei, Rundqvist, Schweri; Janik Loosli, Brändli, Michael Loosli; Hollenstein, Vogel, Merola. - Bemerkungen: Lemm vergibt Penalty (38.); Kloten ohne Obrist, MacMurchy (verletzt), Kindschi (Langnau), Mettler, Oliver Steiner, Yannick Brunner, Bircher (überzählig); Thurgau ohne Engeler, Arnold (verletzt).

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles