Volleyball

Der falsche Geldgeber

Der Volleyball-Supercup in Winterthur ist abgesagt. Hauptsponsor Mobiliar will nicht, dass der Anlass in der neuen Axa-Arena stattfindet.

In der neuen Axa-Arena wird der Volleyball-Supercup nun doch nicht ausgetragen.

In der neuen Axa-Arena wird der Volleyball-Supercup nun doch nicht ausgetragen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Vorfreude war gross, als der Volleyballclub Smash vom Verband die Zusage erhielt, den Supercup im Sportzentrum Win4 durchführen zu dürfen – für mindestens ein Jahr, bei gutem Gelingen sogar für drei Jahre. Der Verein versprach sich zusätzliche Einnahmen und einen tollen Wettkampf in der eigenen Stadt. Die Arena am Deutweg schien der ideale Ort für genau solche Anlässe.

Und nun dies: Der Vorsaisonvergleich zwischen Meister und Cupsieger der Volleyballerinnen und Volleyballer findet doch nicht in Winterthur statt. ««Vor zwei Wochen wurde die Halle von Win4 in Axa-Arena umgetauft. Dieses Naming ist für uns schwierig», erklärt Alessandro Raffaelli, Leiter Spielbetrieb von Swiss Volley. Denn die Axa ist ein Konkurrent der Mobiliar, des Hauptsponsors von Supercup und Cupfinal.

«Das hat mich getroffen»

Nach einer Besprechung mit der Mobiliar wurde darum die Zusage an Win4 zurückgezogen. Obwohl die Axa-Arena für den Supercup ideal sei, wie Raffaelli sagt. «Für Smash ist das eine ­Katastrophe», kommentiert Jürg Hofmann, Verwaltungsratspräsident von Win4 und Präsident des Handballclubs Pfadi Winterthur, das Geschehen. «Es hat mich getroffen.»

Der Supercup der Handballerinnen und Handballer mit Cupsieger Pfadi sowie Helfern des Vereins wird aber wie vorgesehen am 26. August in der Axa-Arena stattfinden. «Den konnten sie uns nicht mehr wegnehmen», erklärt Jürg Hofmann. «Der war ja schon in den Medien, und es sind schon Drucksachen produziert worden.»

Hingegen war der Veranstaltungsort des Volleyball-Supercups offiziell noch nicht kommuniziert. Auch eine Intervention Hofmanns beim Mobiliar-CEO änderte an der Absage nichts. Doch Hofmann kündigt an, er werde die Sache «in gewissen Gremien» des Schweizerischen Handballverbandes zum Thema machen.

Jetzt in Gümligen?

Die Mobiliar nimmt nur schriftlich Stellung. «Mit dem Supercup Handball wird bereits einer der vier Supercups in der Axa-Arena Winterthur ausgetragen. Auch der Supercup Unihockey findet in der Region Zürich statt. Zwei von vier Supercups in der Axa-Arena durchzuführen, erschien uns als Initiatorin und Hauptsponsorin nicht optimal. Deshalb entschieden wir, gemeinsam mit dem Verband, einen anderen Austragungsort zu suchen, der nicht in der Region Zürich liegt», schreibt die Unternehmenskommunikation.

Wo der Volleyball-Supercup nun stattfindet, ist offen. «Wir klären zurzeit mögliche Standorte ab», sagt Alessandro Raffaelli. Eine Option sei etwa die Austragung in der Ballsporthalle in Gümligen, die Ende August eröffnet wird. Zwar ist sie primär für den Handball gedacht, «Volleyball-Events sind aber ebenso vorstellbar». Ein Problem mit dem Namen gäbe es da nicht. Die Ballsporthalle in Gümligen heisst . . . Mobiliar-Arena. (Der Landbote)

Erstellt: 13.07.2018, 09:24 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!