Basketball

«Wir können etwas Grosses erreichen»

Die Winterthurerinnen spielen am Samstag um den Einzug in den Cupfinal. Es ist der erste Höhepunkt der Saison.

In Winterthur ist Cinzia Tomezzoli zur Nationalspielerin geworden – und bald Cupfinalistin?

In Winterthur ist Cinzia Tomezzoli zur Nationalspielerin geworden – und bald Cupfinalistin? Bild: Stefan Kleiser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Cinzia Tomezzoli ist schon in einem Endspiel gestanden: 2007, im Final des Ligacups. Die 27-Jährige, damals für Brunnen lizenziert, erinnert sich gut. «Ich war Juniorin und habe natürlich nicht viel gespielt. Aber es war etwas sehr Spezielles.» Die Nationalspielerin weiss: «Was jetzt kommen könnte, das wäre nochmals ziemlich viel grösser».

Den Winterthurerinnen können sich heute als erstes BCW-Team für den Final des Schweizer Cups qualifizieren. Die Chance, ins Endspiel von 8. April in Genf aufzurücken, ist günstig. Die Equipe erhielt für den Halbfinal nicht nur das Heimrecht, sondern mit Pully auch einen bezwingbaren Gegner zugelost.

Werfen und zum Korb ziehen

Die Waadtländerinnen waren am Sonntag auch die ärgsten Konkurrentinnen um den letzten freien Platz in der Finalrunde der NLA, an der die fünf besten Teams ab März die vier Playoff-Teilnehmer ermitteln. Es war ein Fernduell bis zur letzten Sekunde. Am Ende verspielte Pully die Qualifikation mit einer 60:61-Heimniederlage gegen Aarau.

Entscheidend werde sein, dass es gelinge, gegen Pully als Team aufzutreten, sagt Teamcaptain Tomezzoli, die seit 2011 in Winterthur spielt, als die Equipe die Meisterschaft noch in der 2. Liga bestritt. «Wir müssen alles geben und uns trauen, die Würfe zu nehmen und zum Korb zu ziehen.» Das gelte auch für sie selber, sagt die Flügelspielerin. Warum das Team manchmal ängstlich agiert, ist ihr ein Rätsel. «Vielleicht hängt es einfach von der Tagesform ab.»

Positive Energie mitnehmen

Die Aufgabe des Trainers in der letzten Woche: Die Spielerinnen nach dem Jubel über die Finalrunden-Qualifikation wieder erden und auf den Cup-Halbfinal fokussieren. Damit nicht dasselbe passiert wie 2016, als der BCW ebenfalls den Cup-Halbfinal erreichte, dort aber nach einer 32:24-Führung gegen Riva Muraltese komplett einbrach.

«Wir müssen die positive Energie von Sonntag mitnehmen», weiss Cinzia Tomezzoli. Denn ein Sieg gegen Pully ist nicht selbstverständlich. Die Direktbegegnungen in der NLA haben die Winterthurerinnen mit 23 und 27 Punkten Differenz gewonnen. Ende Januar lieferten die BCW-Frauen in Pully sogar die beste Leistung der Saison ab, spielten schnell und variabel, und gleich fünf Spielerinnen hatten 9 oder mehr Punkte in der Statistik. So muss es auch am Samstag sein. ()

Erstellt: 24.02.2017, 19:38 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!