Zum Hauptinhalt springen

Magnus Carlsen gewinnt auch neunte Partie nicht

Weltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen liegt in der WM in New York gegen den Russen Sergej Karjakin weiter in Rückstand (4:5). In der neunten von zwölf Partien drohte Carlsen eine weitere Niederlage.

Am Ende trennten sich Carlsen und Karjakin nach 74 Zügen remis - zum achten Mal in der neunten Partie. Nur die achte Runde hatte der Russe gewonnen. Zum fünften Mal wählten die Akteure eine spanische Eröffnung. 21 Züge lang folgten beide Strategen einer Grossmeisterpartie aus dem Jahre 2014, ehe Carlsen eine vermeintliche Besserung aufs Brett brachte. Doch Karjakin schien vorbereitet, fand immer besser in die Partie und setzte Carlsens schwarzen Königsflügel unter Druck. Der 25-jährige Norweger musste sich umsichtig verteidigen und geriet dabei in Zeitnot.

Titelhalter und Favorit Carlsen bleiben bloss noch drei Partien, um den einen Sieg Rückstand wettzumachen. Carlsen führt in den Partien 10 und 12 noch zweimal die weissen Steine. Bei unentschiedenem Stand nach zwölf Runden entscheidet ein Tiebreak mit verkürzter Bedenkzeit.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch