Zum Hauptinhalt springen

Funkstille beendet – Sauber entlässt Kaltenborn

Nun ist es offiziell: Monisha Kaltenborn verlässt den Hinwiler Formel-1-Rennstall.

Auf dem Abstellgleis: Monisha Kaltenborn wird bei Sauber ersetzt. (Archiv)
Auf dem Abstellgleis: Monisha Kaltenborn wird bei Sauber ersetzt. (Archiv)
Diego Azubel, Keystone
Mit dem Duo Pascal Wehrlein/Marcus Ericsson steigt das Sauber-Team in die 25. Saison der Formel 1. Ein Rückblick.
Mit dem Duo Pascal Wehrlein/Marcus Ericsson steigt das Sauber-Team in die 25. Saison der Formel 1. Ein Rückblick.
Keystone
2016. Das Geld ist knapp, das Auto langsam. Im zweitletzten Rennen holt Nasr 2 Punkte und rettet dem Team Rang 10. Im Juli übernimmt Longbow Finance.
2016. Das Geld ist knapp, das Auto langsam. Im zweitletzten Rennen holt Nasr 2 Punkte und rettet dem Team Rang 10. Im Juli übernimmt Longbow Finance.
Keystone
1 / 26

Das Hinwiler Formel-1-Team Sauber-Ferrari bestätigt vier Minuten nach Mitternacht die Trennung von Teamchefin Monisha Kaltenborn.

Doch die schon lange von vielen Seiten bemängelte Kommunikationsschwäche im Hinwiler Formel-1-Team Sauber-Ferrari wurde am Mittwoch vor dem GP von Aserbeidschan am kommenden Sonntag in Baku erneut bestätigt. Nachdem den ganzen Mittwoch über weltweit in Online-Portalen über die Entlassung von Teamchefin Monisha Kaltenborn geschrieben wurde, meldete sich um 23.34 Uhr das Sauber-Team erstmals zu Wort.

Unterzeichnet war die E-Mail nicht wie üblich von Frau Kaltenborn oder dem Kommunikationschef, sondern erstmals vom Verwaltungsrats-Präsidenten Pascal Picci, einer der neuen Besitzer der Longbow Financal SA. In der E-Mail wurde aber weder die Entlassung von Monisha Kaltenborn bestätigt oder dementiert, sondern nur der Vorwurf zurückgewiesen, dass die Fahrer Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein nicht gleichwertig behandelt würden.

«Die Besitzer und der Verwaltungsrat der Sauber Motorsport AG weisen mit aller Vehemenz Spekulationen und breit gestreute Medienberichte von heute zurück, wonach unsere Fahrer nicht gleichwertig behandelt wurden beziehungsweise werden. Das ist nicht nur offensichtlich unwahr, sondern steht auch ganz im Gegensatz zur seit langer Zeit bestehenden, uneingeschränkten Verpflichtung des Teams zum fairen Wettbewerb.»

Vier Minuten nach Mitternacht folgte ein zweites Mail, in dem die Entlassung von Monisha Kaltenborn bestätigt wird. Der Wortlaut: «Longbow Finance SA bedauert bekannt zu geben, dass Monisha Kaltenborn ihre Positionen bei der Sauber Gruppe mit sofortiger Wirkung beenden wird. Unterschiedliche Sichtweisen führten zu einer sofortigen Beendigung der Zusammenarbeit in beidseitigem Einvernehmen. Wir danken Monisha Kaltenborn für die vielen Jahre, in denen sie das Sauber F1 Team mit starker Führung und grossartiger Leidenschaft lenkte. Für die Zukunft wünschen wir Ihr das Allerbeste. Demnächst wird bekanntgegeben, wer ihre Funktionen übernehmen wird. In der Zwischenzeit wünschen wir dem Team viel Glück in Aserbeidschan.» Mehr war von den Verantwortlichen nicht zu erfahren.

Wer übernimmt den Posten?

Gemäss blick.ch ist Kaltenborn nicht nach Baku gereist, wo der nächste WM-Lauf stattfindet. Stattdessen übernehmen Teammanager Beat Zehnder sowie der technische Direktor Jörg Zander die operative Führung von Sauber in Aserbeidschan.

Über die Nachfolge von Kaltenborn wird in Baku schon heftig spekuliert. In der Pole-Position scheint der 49-jährige Deutsch-Rumäne Colin Kolles zu sein, der ehemalige Rennleiter bei Force India. Das erste Rennen nach Baku findet am 9. Juli auf dem Red Bull-Ring in Spielberg mit dem Grand Prix von Österreich statt.

Erste Frau an der Spitze

Die studierte Juristin Monisha Kaltenborn ist seit 1998 für Sauber tätig, nahm 2001 in der Geschäftsleitung Einsitz und wurde 2012 vom damaligen Teambesitzer Peter Sauber als erste Frau an die Spitze eines Formel-1-Teams berufen. Wie Teamgründer Peter Sauber verkaufte sie im letzten Juli sämtliche Firmenanteile an die neuen Besitzer aus Schweden.

Sie hielt auch ein Drittel der Aktien, ehe 2016 die Investment-Firma Longbow Finance alle Anteile an Sauber übernahm und das Team aus schweren finanziellen Nöten rettete. Ihr Vertrag würde noch bis 2019 laufen.

SI/fal/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch