Zum Hauptinhalt springen

Spiel in Tirana nach Ausschreitungen abgebrochen

Das Europa-League-Spiel zwischen dem albanischen Team Kukësi und Legia Warschau vom Donnerstag in Tirana wurde wegen Ausschreitungen abgebrochen.

Der slowakische Legia-Profi Ondrej Duda wurde dabei von einem Stein am Kopf getroffen. Er musste blutverschmiert vom Platz gebracht werden, erlitt Vereinsangaben zufolge jedoch keine schwereren Verletzungen. Auslöser des Tumults könnte das Tor des Serben Nemanja Nikolic gewesen sein. Die vom Schweizer Schiedsrichter Stephan Klossner geleitete Partie wurde abgebrochen. Kukësi droht eine Niederlage am Grünen Tisch, möglicherweise sogar ein Ausschluss von den europäischen Vereinswettbewerben. Legia war durch ein Tor von Nemanja Nikolic (29.) in Führung gegangen. Während der Serbe den Treffer feierte, flogen die ersten Flaschen auf den Rasen. In der zweiten Hälfte erzielte Felipe Moreira (49.) für Kukësi den Ausgleich. Allerdings konnten die Polen kurz darauf durch einen Treffer von Jakub Rzezniczak (51.) wieder in Führung gehen. Anschliessend wurde Duda vom Stein getroffen. Hintergrund des Tumults könnte ein ebenfalls abgebrochenes Spiel zwischen Serbien und Albanien im Oktober 2014 gewesen sein. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte vor rund zwei Wochen entschieden, dass Serbien für den Abbruch der Partie in Belgrad verantwortlich sei und Albanien einen 3:0-Sieg zugesprochen. Bei der Partie war es zu Prügeleien zwischen den Profis sowie zwischen Zuschauern und Spielern gekommen. Zuvor war eine Drohne mit angehängter Fahne einer Abbildung Gross-Albaniens durch das Stadion geflogen. Am Donnerstag hatte der Serbe Nikolic nach seinem Tor den Finger an seine Lippen gelegt. Die Geste könnte als Zeichen an albanische Kritiker verstanden werden.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch