Zum Hauptinhalt springen

Stefan Bradl erlitt Hirnerschütterung

Der Regen sorgt auf dem Sachsenring in den Aufwärmtrainings für ein wahres Sturzfestival. Prominentestes Opfer: Lokalmatador Stefan Bradl.

Der deutsche MotoGP-Fahrer muss auf das Rennen in der Königsklasse (14 Uhr) verzichten. Er wurde nach einem heftigen Sturz in Streckenspital gebracht und von dort weiter ins Krankenhaus nach Chemnitz. Erste Diagnose: Schwere Gehirnerschütterung.

Bradl war nicht das einzige Sturzopfer: Auch Pole-Mann und WM-Leader Marc Marquez verzeichnete einen heftigen Abflug. Seine Honda wurde stark beschädigt und der Spanier humpelte enttäuscht aus dem Kiesbett.

Die meisten Stürze wurden im Warm-Up-Training in der Moto2 verzeichnet, unter den Opfern befanden sich auch fünf Piloten, welche im Qualifying die Top Ten erreichten: Pole-Mann Takaaki Nakagami, WM-Leader und Weltmeister Johann Zaraco, Sandro Cortese, Lorenzo Baldassari und Sam Lowes.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch