Federer und Nadal spenden gemeinsam

Die Tenniswelt sammelt Millionen im Kampf gegen die Folgen der australischen Buschfeuer. In Melbourne zeigte sich der Schweizer an einem Showanlass solidarisch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem sich ein starkes, aber willkommenes Gewitter über der Stadt entladen hatte, rückten in Melbourne an diesem Mittwoch erstmals jene ins Scheinwerferlicht, die hier die nächsten zwei Wochen prägen dürften: die Tennisspieler. Ein Dutzend der Besten trat in der Rod-Laver-Arena zu einem Wohltätigkeitsanlass an mit dem Ziel, Spenden zu sammeln, um die Folgen der verheerenden Buschfeuer zu lindern.

Federer bestritt als Hauptakt das einzige Einzel des Abends, das über einen Satz führte und bei dem ihm Nick Kyrgios gegenüberstand, einer der Initianten dieser Veranstaltung. Es war Federers erster Tennis-Auftritt des Jahres in der Öffentlichkeit, entsprechend konzentriert war der sechsfache Melbourne-Sieger bei der Sache (er gewann den Satz nach Breakrückstand im Tiebreak).

Vorangegangen war ein Plauschdoppel, in dem zwei prominent besetzte Teams in fliegendem Wechsel gegeneinander gespielt hatten: Jenes von Serena Williams, zu dem auch Novak Djokovic, Rafael Nadal, Dominic Thiem und Petra Kvitova gehörten, und jenes der Dänin Caroline Wozniacki. Mit ihr spielten Stefanos Tsitsipas, Alexander Zverev, Coco Gauff und Naomi Osaka.

Insgesamt 3,2 Millionen Franken gespendet

«Seit zwanzig Jahren komme ich hierher. Hier fühle ich mich wie zuhause, und es ist sehr schwer zu sehen, was passiert», sagte Serena Williams betreffend der Buschfeuer. Die Amerikanerin, die Federer dem Publikum als «grössten Spieler aller Zeiten» ankündigte, sprach vielen aus dem Herzen. Auch Rafael Nadal, der dem Publikum eröffnete, dass er und Federer sich unterhalten und beschlossen hatten, gemeinsam 250'000 australische Dollar zu spenden, knapp 170'000 Franken. «Wir hoffen, dass wir damit viele ermutigen, selber zu spenden», so der Spanier.

Die Schauveranstaltung mit dem Namen «Rally for Relief» war der bisherige Höhepunkt einer fast unüberschaubaren Zahl von Sammelaktionen, die die Buschfeuer in der Tenniswelt ausgelöst haben. So sagte nach der ATP (500'000 Dollar) auch der Internationale Tennisverband zusammen mit drei Grand-Slam-Turnieren eine grössere Spende zu (400'000 Dollar). Am aktivsten ist der australische Tennisverband, der für jedes Ass, das an den grossen australischen Turnieren in diesen Wochen erzielt wird, 100 Dollar überweist. Gemäss dem übertragenden TV-Sender «Nine Network» wurden bis zum Ende der Veranstaltung in Melbourne umgerechnet bereits über 3,2 Millionen Franken gesammelt.

Dieser Betrag dürfte während des Australian Open noch massiv ansteigen. Gespendet werden kann über die Website ausopen.com/aces, wo auch einige Auktionen angeboten werden. Die speziellste (und wohl teuerste) ist mit einem Minimum von 100'000 australischen Dollar der Besuch des Finalwochenendes des Turniers mit Luxusunterkunft, einem Frühstück mit Rod Laver, einer Tennislektion mit Jim Courier, Bildern mit den beiden Champions und vielen weiteren Exklusivitäten.

Erstellt: 15.01.2020, 14:37 Uhr

Artikel zum Thema

«Sportler sind viel mehr betroffen»

Interview Der Zürcher Sportarzt Walter O. Frey über die Gefahren des Feinstaubs und warum Tennisspielen in Melbourne zurzeit eine schlechte Idee ist. Mehr...

Spielerin gibt in Australien wegen Hustenanfall auf

Video Die Slowenin Dalila Jakupovic hatte während ihrer Qualifikationspartie fürs Australian Open Atemprobleme – sie war nicht die Einzige. Mehr...

Federer öffnet die Tür – folgt nun die Flut?

Analyse Seine Replik auf die Forderung der Umweltaktivisten ist ein Präzedenzfall. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!